Als der Käfer in Flensburg laufen lernte

shz.de von
28. März 2012, 03:59 Uhr

Flensburg | Es war die Zeit, als ein Kfz-Mechaniker für 3,60 Euro Stundenlohn Autos reparierte - und der VW Käfer für 5000 Mark zu haben war: Das Volkswagen-Zentrum Flensburg feiert dieser Tage sein 50-jähriges Bestehen. Das einstige Autohaus Thurner steht immer noch an gleicher Stele, an der 1962 alles begann - an der Ecke Nordstraße/Osterallee (Foto). Heute ist das nördlichste deutsche Volkswagen-Zentrum auch ein echter Arbeitsplatzfaktor an der Förde. Geschäftsführer Hauke Brodersen (36) leitet hier eine Mannschaft von 100 Mitarbeitern, davon rund 80 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Seinen Angaben nach durchlaufen jeden Tag 70 bis 75 Fahrzeuge die Werkstatt, die mit allein 30 Hebebühnen ausgestattet ist. Seit zehn Jahren gehört das Haus zur Kath-Gruppe. Unruhige Zeit gab es nicht nur beim Besitzerwechsel 2001/2002. Im Jahr 1993 streikte die Belegschaft einmal acht Wochen lang - sogar Sitzblockaden soll es damals gegeben haben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen