Geschichte in Flensburg : Alexandra wurde zum Lichterschiff

Dicht gedrängt erlebten die Flensburger den Start der Lotterie an Bord der weihnachtlich geschmückten „Alexandra“.
Dicht gedrängt erlebten die Flensburger den Start der Lotterie an Bord der weihnachtlich geschmückten „Alexandra“.

Der weihnachtlich geschmückte Dampfer war das Symbol einer erfolgreichen Lotterie im Jahr 1951

shz.de von
22. Dezember 2017, 10:28 Uhr

Es war eine Aktion, die die Flensburger Herzen bewegte – und nicht nur die: Der weihnachtlich über die Toppen mit einer Lichterkette geschmückte Dampfer „Alexandra“, das Lichterschiff“, war das Symbol der Aktion im Dezember 1951, die Hilfe für Bedürftige der Hintergrund und eine Lotterie, die Tausende mobilisierte – das Mittel zum Zweck.

Die Initiatoren der Wohlfahrtslotterie wussten die Gefühle der Flensburger und deren Spendenfreudigkeit zu mobilisieren. Nachdem reichlich Spenden von Flensburger Geschäftsleuten eingeholt worden waren und die Stadtverwaltung die Mitarbeiter des Ordnungsamtes zur Verfügung gestellt hatte, wurde die Lotterie mit Beginn der Adventszeit gestartet – es ist heute nicht anders. Am verkaufsoffenen Sonnabend vor dem ersten Advent waren die Flensburger gebeten, zum Hafen zu kommen. Dort lag die geschmückte Alexandra im Lichterglanz an der Schiffbrücke.

Die Fotos von damals zeigen hunderte von Menschen an der Kaikante, Beleg für die durchschlagende Resonanz der Aktion. Und der Weihnachtsmann, der sich von den Schaulustigen am Bug der Alex bewundern ließ, zeigt den Einfallsreichtum der Initiatoren.

Die Aktionstage zogen sich die ganze Vorweihnachtszeit hindurch und erreichten ihren Höhepunkt kurz vor Weihnachten am verkaufsoffenen Sonntag vor dem 24. Dezember, dem sogenannten „silbernen Sonntag“. Einen Tag später berichtete das Flensburger Tageblatt: „Zehntausende auswärtiger Besucher füllten gestern die Flensburger Straßen, lebhaft war der Verkehr an der Grenze und am ZOB. Das Weihnachtsschiff strahlte im Glanz seiner Kerzen. Das Gespräch der Passanten drehte sich auch an diesem Sonntag um die Lose, die in allen Straßenzügen bei den vom Publikum förmlich umlagerten Losverkäufern verkauft wurden. Die 500 000 Lose der Aktion sind bis auf einige Tausend am gestrigen Abend abgesetzt worden.

Und was hatte die Alexandra damit zu tun? Wer ein Gewinnlos gezogen hatte, konnte damit an Bord gehen und auf dem Schiff seinen Gewinn abholen.

Die Lotterie kam zu ihrem guten Ende: „Zum Abschluss will nun das Stadttheater der Weihnachtslotterie mit einem großen „Bunten Abschlußfest“ beispringen und den Erlös der Wohlfahrt abliefern. Als Attraktion wird an diesem Abend am 21. Dezember im Deutschen Haus die große Ziehung der Hauptgewinne durch den Notar vorgenommen.

Und was hat die Lotterie letztlich gebracht? Als sich die Initiatoren noch einmal auf der Alexandra zur Bilanz trafen, war die Rede von mehr als 33 000 Mark Überschuss für die notleidenden Einwohner Flensburgs die Rede. „Leider muß eine größere Summe als Lotteriesteuer abgeführt werden.“

„Die Preise haben fast ausnahmslos viel Freude bei den Gewinnern ausgelöst.“ Ein Hauptgewinn war ein Zündapp-Motorrad im Wert von 1500 D-Mark. Weitere Gewinne: ein Ofen, Mäntel, ein Radio, ein Gutschein in Höhe von 120 Mark für Malerarbeiten, ein Kacheltisch, ein Kaminsessel, eine Fuhre von tausend Mauersteinen.

Lediglich einem Bauern war die Farbe seines gewonnenen Kamelhaarmantels, der in seinem Dorf gewisses Aufsehen erregen dürfte, zu hell.“ Ein junger Mann, noch ledig, war von den Socken, als ihm für sein Los ein Kinderwagen ausgehändigt wurde. Er schob jedoch mit seinem Gewinn davon – mit den Worten „Wer weiß, was morgen ist.“

Bei dem guten Gesamtergebnis wurde die Begehrlichkeit geweckt, im nächsten Jahr wieder eine Lotterie zu veranstalten – „in größerem Rahmen, mit längerer Laufzeit und guter Vorbereitung. Aber darüber ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.“ Und die Tageszeitung stellte fest: „Die Lichter am Weihnachtsschiff sind verlöscht.“ Nicht abgeholte Gewinne wurden von Bord der Alexandra zur Verwertung an das Wohlfahrtsamt übergeben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen