zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 20:09 Uhr

Abenteuer-Rennen auf historischer Route

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

von
erstellt am 11.Aug.2014 | 19:16 Uhr

Sportereignis als Kriegserinnerung? Was ungewöhnlich klingt, will die Idrætshøjskole Sonderburg am 30. August umsetzen. Sie veranstaltet das „Adventurerace 1864“, mit dem des deutsch-dänischen Krieges vor 150 Jahren gedacht werden soll.

Bei dem Abenteuerrennen quer durch die Natur müssen die Dreier-Teams verschiedene Aufgaben bewältigen und ihr Geschick bei verschiedensten Sportarten unter Beweis stellen. „Radfahren – vor allem Mountainbike –, Laufen, Kanu, Kajak, Schießen und Klettern und Coasteering gehören dazu“, sagt Laura Andresen, Sportlehrerin der Idrætshojskole Sonderburg. Coasteering ist eine Mischung aus Klettern, Bergsteigen, Wandern, Klippenspringen und Schwimmen.

„Bei dem Master-Race, dem Rennen für Fortgeschrittene, sollen die Teilnehmer als Teil der Strecke dieselbe Route zurückgelegen, die auch die dänischen Soldaten bei ihrem Rückzug nach Düppel gewählt haben“, berichtet Andresen. „Dabei sollen Orte von historischer Bedeutung passiert werden.“

Während das Master-Race in Dannewerk startet und in Sonderburg endet, stellt die dänische Stadt für das Einsteiger-Rennen, das Challenge-Race, sowohl Start und Ziel dar.

Die Mannschaften bekommen beim Start lediglich eine Karte überreicht, anhand derer sie sich orientieren müssen. Unterwegs gilt es, möglichst alle der in weiß-orange markierten Stationsstandpunkte zu erreichen. Dafür gibt es Punkte. Sieger ist jenes Team, das die meisten Punkte gesammelt und es ins Ziel geschafft hat.

Doch vor dem Start steht die Anmeldung. Die ist möglich bei Steffen Lemming unter Mobiltelefon 004560242003 oder per Mail an steffen@ihs.dk. Die Teilnahme kostet pro Team 120 Euro (Challenge-Race) bzw. 180 Euro (Master-Race).

Weitere Infos gibt es – auch auf deutsch – unter www.adventurerace1864.dk

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen