zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

22. August 2017 | 00:30 Uhr

Eggebek : Ab Sommer kann gebaut werden

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Gemeinde vergibt die Erschließungsaufträge für den zweiten Abschnitt des Baugebietes „Buchenring“. Elf von 18 Grundstücken sind bereits reserviert.

Eggebek | Sobald die Witterung es zulässt, können die Bagger rollen. Mit dem Beschluss zur Vergabe der Erschließungsarbeiten für den zweiten und letzten Bauabschnitt am Buchenring wurde die Grundlage auf der jüngsten Sitzung der Eggebeker Gemeindevertretung gelegt. Erfreulich sei, dass sich das Angebot trotz in letzter Zeit stark steigender Preise innerhalb der Vorkalkulation bewegte, sagte Stefan Andresen, stellvertretender Bürgermeister.

Insgesamt umfasst der Abschnitt 18 Baugrundstücke für Einfamilien- und Doppelhäu-ser, von denen bereits elf reserviert sind. Aus dem ersten Bauabschnitt sind laut Andresen die letzten noch nicht verkauften Grundstücke mittlerweile ebenfalls reserviert. Die Arbeiten werde vier Monate in Anspruch nehmen, so dass ab Sommer die Grundstücke bebaut werden könnten. Für den Verkauf der Grundstücke legte die Gemeindevertretung drei Preisklassen zwischen 49,50 und 69,00 Euro je Quadratmeter fest. Auf Empfehlung des Bauausschusses wird der Bebauungsplan geändert, so dass für ein Grundstück die Möglichkeit einer zweigeschossigen Bebauung eröffnen wird.

Auf Empfehlung der Gemeindearbeiter hatte sich der Bauausschuss mit der Anschaffung eines Kombigeräts für die Anlagenpflege befasst. Mit diesem Gerät können Mäharbeiten, Vertikutierarbeiten sowie auch das Laubsaugen auch größerer Flächen durchgeführt werden. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf zirka 45  000 Euro. Die Gemeindevertretung beschloss die Anschaffung des Gerätes.

Über die Bestandsaufnahme der Straßenbeleuchtung, die ein vom Bauausschuss speziell eingerichteter Arbeitskreis vorgenommen hat, berichtete der stellvertretende Bauausschussvorsitzende Rüdiger Kaluza. Demnach wird die Erneuerung von 37 Lampen im Bereich Dammblöcke/Sandkuhle mit LED-Leuchtkörpern empfohlen. Durch die zu erwartete Stromersparnis soll sich die Umrüstung nach acht bis zehn Jahren rentieren. Die Gemeindevertretung gab die Umrüstung in Auftrag.

Des Weiteren hat der Bauausschuss beschlossen, noch zusätzliche Hundetoiletten in der Gemeinde aufzustellen. Das Parken von Lkw, vorwiegend am Wochenende, auf dem Thingplatz möchte der Bauausschuss durch eine entsprechende Beschilderung unterbinden, die bei der Straßenverkehrsbehörde beantragt wird.

In seinem Bericht ging der stellvertretende Bürgermeister Stefan Andresen, der die Sitzung in Vertretung leitete, auf den Aufbau des neuen Storchennests auf dem Treeneplatz ein. An dem bisherigen Stamm hatte in den vergangenen 20 Jahren der „Zahn der Zeit“ heftig genagt und die Standsicherheit war nicht mehr gewährleistet. Die Fraktion der Eggebeker Wählergemeinschaft (FWE) hatte sich angeboten, die Erneuerung des Masts in Eigenregie vorzunehmen. Mit Hilfe zahlreicher örtlicher Firmen konnte ein neuer Lärchenmast sowie ein neues Nest errichtet werden. Die neu einbetonierte Hülse und die Befestigungselemente sind so konstruiert, dass Erneuerungen künftig leichter möglich sind. An der Konstruktion und bei der Ausgestaltung des Nests war der Nabu mit fachmännischem Rat beteiligt. Andresen verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass das Storchenpaar sich in seinem neuen Nest genauso wohl fühlt wie in seinem alten Nest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen