zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

16. Dezember 2017 | 21:54 Uhr

Tarp-Schuby : A7-Sperrung sorgt für Stauchaos

vom

Bis zu zwölf Kilometer Stau - und dann auch noch ein Unfall am Stauende: Die Sperrung der A7 zwischen Tarp und Schuby sorgt am Samstag für Verkehrs-Probleme.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2014 | 15:14 Uhr

Tarp | Auf rund fünf Kilometern Länge wird an diesem Wochenende auf der A7 zwischen Tarp und Schleswig-Schuby die Fahrbahndecke erneuert. Für die Bauarbeiten ist die A7 in Richtung Süden seit Freitagabend voll gesperrt. Die Umleitungsempfehlung sollte die Verkehrsteilnehmer über die B76 nach Jagel und dort zurück auf die Autobahn führen.

Hieß es noch am Freitag, dass man trotz der Sperrung nicht mit langen Staus rechnet, so sah die Realität am Samstag ganz anders aus. Bereits ab der Anschlussstelle Flensburg staute sich der Verkehr in Richtung Süden auf bis zu zwölf Kilometern Länge. Auch auf der Umleitungsstrecke B76 ging es streckenweise nur im Schritttempo voran.

Über Rundfunkdurchsagen wurden Autofahrer gebeten, die A7 bereits in Flensburg zu verlassen und das Gebiet weiträumig über die B200 nach Husum und die B5 über Heide weiter nach Hamburg zu umfahren.

Der lange Stau sorgte am Mittag für einen ersten Unfall, der relativ glimpflich ausging. Auf Höhe der Anschlussstelle Flensburg staute sich der Verkehr, der Fahrer eines Opel Vectras erkannte das Stauende und bremste sein Fahrzeug ab. Ein hinter dem Opel fahrender Audi erkannte das Stauende offenbar nicht rechtzeitig und prallte dem Vectra ins Heck. Die Beifahrerin des Opelfahres und ein auf der Rücksitzbank sitzendes Kind wurden bei dem Unfall nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in die Notaufnahme der Diako Flensburg gefahren. Die Fahrer der beiden Fahrzeuge blieben unverletzt. Beamte der Autobahnpolizei überprüfen nun die Fahrtüchtigkeit des Audifahrers. Möglicherweise könnte Alkohol im Spiel gewesen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen