Versorgungsengpass in Flensburg : Schwangerschaftsabbrüche: Land SH muss für ausreichendes Angebot sorgen

Avatar_shz von 12. Januar 2022, 17:29 Uhr

shz+ Logo
Im katholischen Krankenhaus St. Franziskus ist man gegen Schwangerschaftsabbrüche. Daher soll laut Plänen auch das neue Zentralklinikum darauf verzichten.
Im katholischen Krankenhaus St. Franziskus ist man gegen Schwangerschaftsabbrüche. Daher soll laut Plänen auch das neue Zentralklinikum darauf verzichten.

In einer Antwort auf eine Frage von Stefan Seidler (SSW) stellt die Bundesregierung klar: Bei Engpässen in Versorgung für ungewollt Schwangere müssen die Länder eingreifen.

Flensburg | Nach dem Bekanntwerden von eklatanten Defiziten im Angebot von Schwangerschaftsabbrüchen in Flensburg steht nunmehr das Land Schleswig-Holstein in der Pflicht. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage des Flensburger SSW-Abgeordneten Stefan Seidler hervor. „Bei entsprechenden Engpässen haben die Länder daher Gegenmaßnahmen zur Sic...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen