Gülle-Anlage : Projekt aus Eggebek soll jährlich mehr als 14.000 Tonnen CO2 einsparen

Avatar_shz von 28. November 2021, 10:53 Uhr

shz+ Logo
Ole Dammann, Dr. Elena Zydek und Bürgermeister Bent Petersen (vorne v.l.) mit dem Preis der Energie-Olympiade zusammen mit  Prof. Frank Osterwald und Dr. Klaus Wortmann (hinten v.l.).
Ole Dammann, Dr. Elena Zydek und Bürgermeister Bent Petersen (vorne v.l.) mit dem Preis der Energie-Olympiade zusammen mit Prof. Frank Osterwald und Dr. Klaus Wortmann (hinten v.l.).

Einer neue Anlage kann umgerechnet die Gülle von 6000 Rindern pro Jahr aufbereiten und energetisch nutzen. Dafür erhält das Projekt den Landklima-Preis.

Eggebek | Im Sommer gewann die Gemeinde Eggebek mit dem Projekt „Landklima: Landwirtschaft macht Klimaschutz – Errichtung einer Gülle- und Gärresteveredelungsanlage“ den ersten Preis, dotiert mit 10.000 Euro, bei der Energie-Olympiade, einem Wettbewerb der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH). In diesem Wettbewerb werden alle zwei ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen