Grenzhandel : Kritik am Dosenpfand-Schlupfloch – das sagen Flensburgs Politiker

Avatar_shz von 15. Juni 2021, 15:42 Uhr

shz+ Logo
Ein Kunde schiebt seine Ausbeute an Bier und Limo zum Auto.
Ein Kunde schiebt seine Ausbeute an Bier und Limo zum Auto.

Braucht es Pfand im Grenzhandel, um die Umwelt vor Dosenmüll zu bewahren? Und wenn ja: welches? Politische Stimmen aus Flensburg zum Dosenpfand-Dilemma.

Flensburg/Harrislee | Es ist ein gewohntes Bild: Palettenweise laden Dänen Limo und Bier in Dosen in ihre Kofferräume. Günstig und vor allem pfandfrei eingekauft im Grenzhandel in Handewitt oder Harrislee. Doch dieser Sonderweg wird immer wieder kritisiert. Aktuell vor allem von zwei Seiten: Dem Umweltaspekt und wegen eines möglichen wirtschaftlichen Vorteils. Die Deuts...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen