Impf-Debatte in Flensburg : Offener Brief: Robert Habeck nimmt Gesprächsangebot zurück nach „eklatantem Vertrauensbruch“

Avatar_shz von 09. Januar 2022, 18:27 Uhr

shz+ Logo
Um einen Austausch in einer Bürgersprechstunde mit dem neuen Bundesminister und Vizekanzler Robert Habeck, wie hier Ende Dezember in Flensburg, baten auch die Absender eines offenen Briefs.
Um einen Austausch in einer Bürgersprechstunde mit dem neuen Bundesminister und Vizekanzler Robert Habeck, wie hier Ende Dezember in Flensburg, baten auch die Absender eines offenen Briefs.

Rund 70 Unterzeichner eines offenen Briefes an den Bundesminister hatten um einen Austausch zur Impfpflicht gebeten. Das Zustandekommen scheiterte am Umgang mit Presse.

Flensburg | Freudig überrascht sei er gewesen, als das Gesprächsangebot von Robert Habeck kam, sagt Manfred Schinkel. Der Jurist im Ruhestand gehört zu einer losen, parteiunabhängigen Gruppe von fast 70 Menschen aus Flensburg und dem Umland, die in einem offenen Brief vor der „Ausgrenzung“ Ungeimpfter warnten und zu einem „offenen Diskurs ohne Diffamierung“ aufri...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen