Heute ist Weltblutspendetag : Mehr als 30 Liter Blut retteten Gerhard Schulz' Sohn das Leben

Avatar_shz von 14. Juni 2021, 07:45 Uhr

shz+ Logo
Gerhard Schulz mit seinem Sohn Andreas vor dessen Unfall.
Gerhard Schulz mit seinem Sohn Andreas vor dessen Unfall.

Für ein paar Tage sah es so aus, als würde Andreas, 26, einen schlimmen Unfall nicht überleben. Auf shz.de erzählt sein Vater, warum Blutspenden so wichtig ist und appelliert an den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Flensburg | Gerhard Schulz, 58, gebürtiger Flensburger und nun aus Handewitt, durchlitt im April dieses Jahres einen wahren Albtraum: Sein Sohn hatte einen Unfall, lag mehrere Tage im Koma – und es war nicht klar, ob er überleben würde. Auf shz.de erzählt er, wie er gerettet werden konnte. Am 14. Juni ist Weltblutspendetag. Sie haben sich bei uns gemeldet, wei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen