Diako Flensburg : Tochter beklagt Tod ihres Vaters allein im Krankenhaus

Avatar_shz von 22. Februar 2021, 17:37 Uhr

shz+ Logo
Pandemiebedingt herrscht derzeit Besuchsverbot in der Diako Flensburg. Für Angehörige Sterbender werden Ausnahmen gemacht. Ute Kubillus beklagt im Falle ihres verstorbenen Vaters dennoch Versagen der Mitarbeiter.
Pandemiebedingt herrscht derzeit Besuchsverbot in der Diako Flensburg. Für Angehörige Sterbender werden Ausnahmen gemacht. Ute Kubillus beklagt im Falle ihres verstorbenen Vaters dennoch Versagen der Mitarbeiter.

Ute Kubillus wirft Verantwortlichen Versagen vor, so dass ihr 77-jähriger Vater ohne seine Familie sterben musste.

Flensburg | Horst Pelk war schwer krank. Am 2. Februar erlitt der 77-Jährige einen Schlaganfall und wurde in die Diako Flensburg gebracht. Dort verstarb er zwölf Tage später. Zwei Schwestern haben dem Sterbenden die Hand gehalten. Seine Familie war nicht zugegen. Ute Kubillus, die Tochter des Verstorbenen, hat zwei Tage danach „ihrer sehr großen Enttäuschung“ ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen