Nach Gerichts-Entscheidung : Drohende Abschiebung: Wie es für die Hakobyans aus Oeversee jetzt weitergeht

Avatar_shz von 25. Januar 2022, 14:54 Uhr

shz+ Logo
Das Verwaltungsgericht in Schleswig hat eine Eilentscheidung zum Fall der Familie Hakobyan aus Oeversee getroffen.
Das Verwaltungsgericht in Schleswig hat eine Eilentscheidung zum Fall der Familie Hakobyan aus Oeversee getroffen.

Karine und Vardan Hakobyan wollen Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts einlegen. Letzte Hoffnung wäre die Härtefall-Kommission des Landes.

Oeversee | Der Kampf ist noch nicht vorbei. Auch nach der Niederlage vor Gericht hoffen Karine und Vardan Hakobyan, dass sie in Deutschland bleiben dürfen. Die Eheleute, die aus Armenien stammen und seit 23 Jahren in Oeversee leben, wollen Beschwerde gegen die Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts in Schleswig einlegen. Dazu haben sie nun zwei Wochen Zeit. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen