Verstorbener US-Außenminister : Joschka Fischer und eine Kiste Bier: Was Colin Powell mit Flensburg zu tun hat

Avatar_shz von 18. Oktober 2021, 15:32 Uhr

shz+ Logo
US-Außenminister Colin Powell (links) bei seinem Berlin-Besuch im Mai 2003 mit Bundesaußenminister Joschka Fischer.
US-Außenminister Colin Powell (links) bei seinem Berlin-Besuch im Mai 2003 mit Bundesaußenminister Joschka Fischer.

Colin Powell ist tot. Zu seiner Zeit als US-Außenminister spielte ein Produkt aus Flensburg plötzlich eine Schlüsselrolle in den deutsch-amerikanischen Beziehungen.

Flensburg | Fotos von Colin Powell mit einer Bügelverschluss-Flasche in der Hand gibt es nicht. Jedenfalls nicht solche, die öffentlich zugänglich sind. Verbürgt aber ist: Der frühere US-Außenminister, der jetzt im Alter von 84 Jahren an einer Corona-Infektion gestorben ist, trank gern Flens. Und das Flensburger Bier spielte in einem Schlüsselmoment seiner Deu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen