Verwechslungsgefahr bei Bundestagswahl : „Die Partei“: Kandidat Habeck im Wahlkreis Flensburg-Schleswig nicht zugelassen

Avatar_shz von 30. Juli 2021, 16:31 Uhr

shz+ Logo
Maximilian Habeck (r.) wollte mit Robert Habeck (l.) um die Wählergunst im Wahlkreis Flensburg-Schleswig konkurrieren.
Maximilian Habeck (r.) wollte mit Robert Habeck (l.) um die Wählergunst im Wahlkreis Flensburg-Schleswig konkurrieren.

Verwirrspiel im Wahlkreis Flensburg-Schleswig: Die Satirepartei „Die Partei“ wollte Maximilian Habeck gegen Grünen-Chef Robert Habeck antreten lassen. Die Kandidatur wurde aber abgelehnt.

Flensburg | Gleich zweimal sollte Herr Habeck bei der Bundestagswahl auf dem Wahlzettel stehen. Im Wahlkreis 1 reichte die Satirepartei „Die Partei“ Maximilian Habeck als Direktkandidaten ein – als Herausforderer für den Grünen-Chef Robert Habeck. Und scheiterte. Der Antrag wurde vom Kreiswahlleiter wegen eines Formfehlers zurückgewiesen. Ein Stempel fehlte – aus...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen