zur Navigation springen

Frisch eröffnet : 90 000-Euro-Spielplatz in Fruerlund ist ein Volltreffer

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ein Sahnestück des künftigen Quartierparks ist schon fertig. Der Selbsthilfe-Bauverein will aber noch weitere Spielgeräte kaufen

„Der Spielplatz da drüben ist schon sehr gut“, sagt die sechsjährige Sofia und zeigt mit ihrem Finger in Richtung der Straße Mühlenholz. „Aber der hier ist der allerbeste.“ Kein Zweifel, der kurz vor Weihnachten fertig gestellte Spielplatz im Quartierspark Fruerlund ist mit seinen Geräten für die Kinder ein Volltreffer.

Dort gibt es eine Baumhaus-Nachbildung, Holzröhren zum Durchkrabbeln, schwingende Holzbalken, über die die Kinder balancieren können und einiges mehr – fast alle Spielgeräte sind auf Wunsch der Fruerlunder Kinder und Jugendlichen gekauft worden.

Seit gestern ist der 90 000 Euro teure Spielplatz, der auch einen Bolzplatz umfasst, offiziell eröffnet. „Der Termin mitten im Winter ist zwar ungewöhnlich“, räumt Thomas Dau-Eckert, Leiter des Kinder- und Jugendbüros der Stadt, ein. „Aber uns war wichtig, dass die Kinder die Anlage möglichst rasch nach der Fertigstellung nutzen können.“

Noch nicht eröffnet ist dagegen der Quartierspark, zu dem der Spielplatz gehört. Dau-Eckert: „Ein genauer Termin dafür steht noch nicht fest, vermutlich wird es aber im Frühjahr oder Sommer sein.“

Für die Kosten kam die Stadt zu einem Drittel auf. „Der Rest stammt je zur Hälfte aus Städebauförderungs-Mitteln von Bund und Land“, erklärt Stadtsanierer Helmut Pagel. Da die Mittel erst beantragt werden mussten, vergingen dreieinhalb Jahre von Beginn der ersten Spielplatz-Planungen bis zur Eröffnung.

Der Selbsthilfe-Bauverein (SBV), der zuletzt zahlreiche Häuser um den Spielplatz herum neu gebaut oder saniert hat, kümmert sich um die Instandhaltung des Spielplatzes. „Demnächst wollen wir weitere Spielsachen, wie Fahrgeräte, anschaffen “, verkündet SBV-Quartiersmanager Frank Raguse. Darüber freut sich auch der vierjährige Jayden. „Er spielt hier seit Wochen fast täglich und kommt auch mit seiner Kindergartengruppe hier her“, berichtet sein Vater Chris Baggendorf.

 

 

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2014 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen