Schafflund : 51 Anwärter für die Amtswehren

Kreisbrandmeister Mark Rücker beförderte Bernd Brodda, Falk Stötzel und Jan Bartelsen. Daneben die Amtswehrführung mit Holger Johsten und Hans-Peter Petersen (v. l.).
Foto:
Kreisbrandmeister Mark Rücker beförderte Bernd Brodda, Falk Stötzel und Jan Bartelsen. Daneben die Amtswehrführung mit Holger Johsten und Hans-Peter Petersen (v. l.).

672 aktive Kameraden rücken zu verschiedenen Einsätzen aus. Die Wehren sollen Räumungsübungen in Kindergärten machen.

shz.de von
02. März 2017, 15:26 Uhr

Schafflund | „In den Kindergärten müssen dringend Räumungsübungen durchgeführt werden!“ Dieser Appell der Fachwartin für Brandschutzerziehung im Amt Schafflund, Thekla Detlefsen-Harksen aus Wallsbüll, richtete sich auf der jüngsten Wehrführerdienstversammlung der Feuerwehren im Amt Schafflund an die betroffenen Wehrführer. Solche Übungen seien außerordentlich wichtig und würden auch den hohen Einsatz von 120 Stunden Brandschutzerziehung mit 796 Kindern im vergangenen Jahr sehr unterstützen.

Kreisbrandmeister Mark Rücker nutzte die Versammlung zur Beförderung von drei Kameraden, die in ihren Wehren gerade in neue Führungsfunktionen gewählt wurden: Jan Bartelsen, neuer Wehrführer in Hörup, wurde zum Oberbrandmeister befördert, Bernd Brodda und Falk Stötzel, jeweils stellvertretende Wehrführer in Wallsbüll und Nordhackstedt, wurden zu Oberlöschmeistern ernannt.

Jens Türk aus Lindewitt hat über lange 28 Jahre als Kreisausbilder für Truppmänner gewirkt und schied nun auf eigenen Wunsch aus. Mit Sören Timm aus Osterby ist bereits ein Nachfolger bestellt worden. Nachdem auch Stefan Hippel als Amtsfunkwart nicht mehr zur Verfügung steht, wählte die Versammlung nun Marvin Käding aus Schafflund in diese Funktion und Pattrick Schäfer aus Wallsbüll zu seinem Stellvertreter. Lorenz-Egon Jürgensen hat zehn Jahre für die Feuerwehren im Amt Schafflund berichtet und diese Tätigkeit nun beendet. Zum neuen Pressewart wurde Reinhard Friedrichsen aus Lindewitt ernannt.

Als sehr positiv konnte Amtswehrführer Hans-Peter Petersen die Mitgliederentwicklung in den 16 Ortswehren des Amtes darstellen. Aktuell sind es 672 aktive Kameraden, davon mehr als 60 Frauen. Die hohe Anzahl von 51 Anwärtern belegt diese Entwicklung. Sie ist auch auf eine erfolgreiche Jugendarbeit in den drei Jugendfeuerwehren Medelby/Holt, Großenwiehe und Lindewitt zurückzuführen. Aus ihnen kommen in diesem Jahr 14 neue Kameraden für die Einsatzabteilungen der verschiedenen Ortswehren. Derzeit haben die Jugendwehren 93 Mitglieder, davon etwa 40 Mädchen. Insgesamt 26 Betreuer und Ausbilder kümmern sich um die Kinder und Jugendlichen.

Als „Ableger“ der Amtsfeuerwehren hat einzig der Feuerwehrchor Sillerup Nachwuchsprobleme. 40 Sänger des Chores könnten sehr gut Verstärkung gebrauchen, führte Chorleiter Uwe Hansen aus.

Eine Neuerung in der Ausbildung möchte man in diesem Jahr probieren. Im Normalfall wird die Ausbildung zum Truppmann wie auch die zum Truppführer mit einer jeweiligen Abschlussübung beendet. Diesmal soll es einen gemeinsamen Abschluss mit 90 Kameraden geben. Man erhofft sich, dass sich beide gegenseitig ergänzen können.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen