Kleiner Belt : 50-jähriger Flensburger stirbt bei Tauchunfall

Ein Mann aus Flensburg ist am Sonntag bei einem Tauchgang ums Leben gekommen. Die Hintergründe sind unklar.

Avatar_shz von
19. Juni 2017, 17:33 Uhr

Am Sonntag war ein 50-jähriger Mann in Gesellschaft von einem vier Jahre älteren Freund zum Tauchen im Kleinen Belt (Lillebælt) gefahren. Der Kleine Belt ist die Meerenge zwischen der Halbinsel Jütland und der Insel Fünen in Dänemark. Während des Tauchgangs in 20 Metern Tiefe sei etwas schief gelaufen und sie hätten den Kontakt zueinander verloren. Später wurde der 50-Jährige leblos an der Wasseroberfläche gefunden.

Eine schnelle Rettungsaktion und Einlieferung ins Uniklinikum von Odense konnten das Leben des Mannes nicht retten. Um 19 Uhr wurde der Tod festgestellt, wie Ritzaus Bureau berichtet.

Die Angehörigen sind informiert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert