zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

19. August 2017 | 17:22 Uhr

Bildung : 350 Schüler gegen Mobbing

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der landesweite Anti-Mobbing-Tag bringt Flensburger Schulen unter dem Motto „Vielfalt rockt!“ zusammen

Singend und klatschend haben 350 Flensburger Schüler von sechs bis 18 Jahren den Hit „We will rock you“ zu ihrer Hymne gegen Mobbing gemacht. Denn das Motto des Anti-Mobbing-Tags in Schleswig-Holstein lautet „Vielfalt rockt!“. Passend dazu haben teilnehmende Klassen Plakate in Form von Puzzleteilen gestaltet.

Der Anti-Mobbing-Tag soll landesweit Schüler für das Thema „Mobbing“ sensibilisieren und Toleranz fördern. Die Veranstaltung in der Bürgerhalle des Rathauses wurde moderiert vom Poetry-Slamer Björn Högsdal, der eine selbstgeschriebene Geschichte und ein Gedicht mitbrachte.

Vertreten waren die Jens-Jessen-Skolen, Jørgensby-Skolen, Gemeinschaftsschule West, Comeniusschule, Gustav-Johannsen-Skolen, Eckener Schule, Handelslehranstalt, Schule auf der Rude, Hannah-Arendt-Schule und die Fridtjof-Nansen-Schule. Ministerpräsident Thorsten Albig sprach als Schirmherr in einem Video zum Thema: „Ich persönlich kenne Mobbing durch Hass-Kommentare im Internet. Aber ich bin stark und weiß damit umzugehen. Das wünsche ich euch auch“, sagt er.

In den vergangenen Tagen fand bereits ein Anti-Mobbing-Theaterstück von und für Schüler statt. Die Puzzleteile, die während der Veranstaltung aufgehängt und miteinander verbunden wurden, haben die Schüler ebenfalls schon vorher angefertigt und auf ihnen ihre Wünsche zum Thema „Mobbing“ verewigt.

Unter dem Motto „Vielfalt rockt!“ haben sich über hundert Schüler an einem Plakatwettbewerb beteiligt, der im Rahmen des Anti-Mobbing-Tags in Schleswig-Holstein stattfand. Alle Einsendungen wurden von einer Jury begutachtet und bewertet. Gewonnen haben in zwei Altersklassen die vier Flensburgerinnen Michelle Tetens (10), Catalina Vozeac (11), Nele Wolff (12) und Lara Wolff (16) – und zwei Husumer Schülerinnen.

„Wir können uns als Gemeinschaft begreifen und trotzdem Vielfalt zeigen“, sagt Christian Ide vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt. Jugendfachbereichsleiterin Karen Welz-Nettlau ermutigte die Schüler mit einer Geschichte, dass jeder seine eigene Persönlichkeit einbringen solle.

Caro (13) von der Gemeinschaftsschule West gefielen besonders die Geschichten von Högsdal und Welz-Nettlau. „Ich würde mich über ein paar Lösungsvorschläge freuen“, sagt Birgit Arnkjær, Lehrerin an der Gustav-Johannsen-Skolen.


>www.antimobbingtag-sh.de

zur Startseite

von
erstellt am 03.Dez.2016 | 17:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen