zur Navigation springen

Wirtschaftsförderung Wireg : 250 neue Arbeitsplätze für die Region

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Flensburgs neuer Wirtschaftsförderer Michael Otten will sich verstärkt um bestehende Unternehmen kümmern, die wachsen wollen.

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2016 | 14:30 Uhr

Flensburg | Er verantwortet zwar nicht mehr milliardenschwere Kreditvolumina wie zu Zeiten der HSH Nordbank als Unternehmenssanierer zwischen Paris, London und Kopenhagen. Dafür kann Michael Otten als neuer Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Wireg die Region zwischen Flensburg, Schleswig und Kappeln deutlich nach vorn bringen.

Das geht aus der Bilanz 2015 hervor, die Otten diese Woche vorgelegt hat, die aber noch Interims-Geschäftsführer Burkhard Otzen verantwortet. Demnach hat die Wireg im vergangenen Jahr 589 Unternehmen betreut. 54 Unternehmen haben ihre Ansiedlungen oder Betriebserweiterungen in der Region Flensburg  /  Schleswig realisiert. Rund 250 Arbeitsplätze, verbunden mit einem Investitionsvolumen in zweistelliger Millionenhöhe, seien dabei in Flensburg und dem Kreis Schleswig-Flensburg entstanden – oder werden teilweise noch in diesem Jahr entstehen, so Otten. Darunter seien zwölf Ansiedlungen mit einem Potenzial von rund 150 Arbeitsplätzen. „Überregionale Ansiedlungen produzierender Betriebe sind für die Region immer ein Erfolg und eine Bestätigung unserer Standortqualitäten“, sagt Otten, der zum Jahresanfang eine gute wirtschaftliche Stimmung ausgemacht hat.

Drei der Ansiedlungen kommen aus Dänemark. „Quilts of Denmark“ wird im Gewerbegebiet Sophienhof eine 1600 Quadratmeter große Halle mit modernster Produktionstechnik errichten (wir berichteten). Ausschlaggebend für die neue Produktionsstätte in Flensburg sei ein langfristiger Auftrag eines großen Einzelhandelskonzerns, der zusätzliche Kapazitäten erforderlich mache. In Flensburg sollen Bettdecken für den europäischen Markt hergestellt werden. Arbeitsplatzeffekt: 22 Jobs. Die Mitarbeiter würden in enger Kooperation zwischen Unternehmen, Arbeitsagentur und Wireg rekrutiert.

Otten betont: Allen neuen dänischen Investoren biete die Wireg ein umfassendes Ansiedlungspaket an, das einen reibungslosen Start in der Region sichere. Ein weiterer Ansiedlungserfolg sei die Verlagerung der Firma Nertes GmbH von Nordrhein-Westfalen nach Handewitt. Nertes fertigt mobile Sonnenschirmständer mit patentierter Rollentechnik. Zunächst entstehen sechs Arbeitsplätze. Eine weitere Expansion ist geplant.

Insgesamt 27 von der Wireg betreute Unternehmen hätten ihren Betrieb erweitert und erheblich investiert. Dadurch seien 56 Arbeitsplätze neu entstanden – vor allem um solche Bestandsunternehmen will sich Otten stärker kümmern.

Ein neues Angebot für innovative Unternehmen ist der Co-Working-Space im Technologiezentrum an der Lise-Meitner-Straße (wir berichteten). Geringe Bürokosten, die Betreuung durch die Wireg mit Hilfe von Netzwerken, ein unkompliziert zu buchendes Flexi-Büro sowie die Nutzungsmöglichkeit von technischer Infrastruktur seien 2015 für 13 Unternehmen Anlass gewesen, sich hier niederzulassen. „Die Wireg hat sehr erfolgreich gezielt innovative Unternehmen für den Standort akquiriert. Das Angebot des Co-Working-Space im Technologiezentrum ergänzt das Beratungsspektrum der Wirtschaftsförderung optimal“, findet Otten. Das Technologiezentrum sei 2015 mit einer Auslastung von 97 Prozent stark nachgefragt gewesen. Vier Auszüge standen sieben neuen Unternehmen gegenüber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen