Tourismus in Flensburg : 2015 wird das Jahr der Hotels

Ein bisschen bleibt noch zu tun: Das Foyer der Alten Post, das bald Empfangshalle des Hotels ist, dient derzeit als Materiallager.
1 von 2
Ein bisschen bleibt noch zu tun: Das Foyer der Alten Post, das bald Empfangshalle des Hotels ist, dient derzeit als Materiallager.

Mehr Betten für Flensburg-Urlauber: Eröffnung der Alten Post, Planrecht für den Rathausplatz, Rohbau für den „Kayser’s Hof“

shz.de von
01. Januar 2015, 10:23 Uhr

Flensburg | Noch ist nicht alles fertig, aber der Termin für die Eröffnung steht: In drei Wochen geht in Flensburg endlich mal wieder ein Hotel an den Start. Die für den 22. Januar vorgesehene Eröffnung in der Alten Post könnte der Auftakt für ein Jahr der Hotels in Flensburg werden. „Wir sind uns sicher, dass alles fertig wird“, sagte gestern bei einem kleinen Rundgang Hoteldirektor Markus Schiller. „Die ersten Zimmer sind bereits gebucht“, ergänzte Empfangschefin Sarah Peterschulte.

„Nordic Life & Style“ ist das Motto des 75-Zimmer-Hauses direkt im Herzen der Stadt. Als Dependance des Glücksburger Strandhotels sieht man die Zielgruppe nicht nur, aber vor allem im Norden. Die Flensburger werden vermutlich eher dazu tendieren, das Restaurant „1871“ im Erdgeschoss der Alten Post auszuprobieren. Markus Schiller sieht einige Synergien zwischen beiden Häusern, zum Beispiel bei großen Feierlichkeiten im Strandhotel, das aber nicht mal eben 150 Hotelgäste unterbringen kann. „Die können wir dann in der Alten Post einquartieren.“

Noch vor der Eröffnung am Zob kommt es zu einem wichtigen Termin für ein weiteres Hotel, das bisher vor allem mit seinem Doppelturm auffällt. Am 6. Januar soll der Umwelt- und Planungsausschuss einen wichtigen Beschluss für das geplante Hotel am Rathausplatz fassen. Auf der Tagesordnung steht die Änderung des Bebauungsplans, die Voraussetzung für den Bau des 120-Betten-Hauses zwischen Sydbank und Dienstleistungszentrum ist. Steht dieser Beschluss, kann der Plan ausgelegt und womöglich schon im März als Satzung beschlossen werden. Dann könnte Investor Gerd Theilen einen Bauantrag einreichen. „Wenn wirklich alles gut geht, könnten Ende des Jahres vorbereitende Bauarbeiten auf dem Gelände beginnen“, sagte Clemens Teschendorf, Pressesprecher der Stadtverwaltung, gegenüber dem Tageblatt.

Schon deutlich weiter ist nur ein paar Steinwürfe entfernt das neue Flensburger Hafenhotel, das bisher auf den Arbeitsnamen „Kayser’s Hof“ hört. Der tatsächliche Name steht noch nicht fest. An der Schiffbrücke wird seit Monaten zwischen Herrenstall und Oluf-Samsons-Gang abgerissen und stabilisiert, wird der Boden untersucht und werden Wasserläufe geortet. Im vorderen Bereich bleibt viel alte Bausubstanz erhalten, im hinteren Bereich wird überwiegend neu gebaut. Hier entstehen auch ein paar Wohnungen. Im Laufe des Jahres wird man die Hochbauarbeiten verfolgen und erkennen können, wie das Ensemble einmal aussehen wird. Eröffnen wird dieses Hotel allerdings erst 2016.

Mit den drei genannten Projekten wird sich der von Touristikern immer wieder beklagte Mangel an Hotelbetten in der Stadt abmildern. Doch auch nach Fertigstellung der drei Hotels bleibt ein Bedarf an zusätzlichen Betten. So hält die Stadt an ihrer Idee fest, am Ballastkai auf dem Gelände der heutigen Silos nicht zuletzt auch ein größeres Tagungshotel unterzubringen. Allerdings steht dieses Projekt erst am Anfang; 2015 wird es vermutlich noch keine konkreten Planungen geben.

Gescheitert ist hingegen das Hotel am Brauereiweg, das kurz vor Schluss seine Mehrheit im Planungsausschuss verlor. Ein Fragezeichen steht hingegen immer noch hinter einem Vorhaben, für das die Politik eigentlich viel Sympathie hatte. Beim kleinen Hafenhotel neben dem Werftkontor am Hafen-Ostufer kam es jedoch zu einem bislang unüberbrückbaren Dissens über die Art des Bebauungsplans, so dass hier nicht mit einer Umsetzung im kommenden Jahr gerechnet werden kann.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen