Weihnachtsmarkt : 15 Meter hoch – die Tanne steht

Schwerstarbeit auf dem Südermarkt: Mit einem Kran wird  die 15 Meter hohe Tanne aufgerichtet und in ein Loch vor der Nikolaikirche gesetzt.
Schwerstarbeit auf dem Südermarkt: Mit einem Kran wird die 15 Meter hohe Tanne aufgerichtet und in ein Loch vor der Nikolaikirche gesetzt.

Erneut stiftet Fielmann einen Baum für den Südermarkt: 20-Stunden-Arbeitstag für Landschaftsgärtner Jochen Oehlert und drei Mitarbeiter

shz.de von
20. November 2013, 07:16 Uhr

Prüfend blickt Jochen Oehlert auf die wuchtige Nordmanntanne. Sekundenlang steht er da wie ein Fels. Er sagt nichts und starrt bloß auf den Baum. „Jetzt steht er gerade.“ Oehlert ist zufrieden. Und Perfektionist: Nichts überlässt der selbstständige Landschaftsgärtner beim Aufstellen der Fielmann-Tanne auf dem Südermarkt dem Zufall.

Doch das kostet Zeit: „Seit zwei Tagen habe ich kaum nicht geschlafen und bin seit 17 Stunden mit drei Mitarbeitern fast ununterbrochen im Einsatz für die Flensburger Tanne“, berichtet der 51-Jährige. Diese stammt aus dem Garten eines Bürgers aus Schwentinental im Kreis Plön.

Er hat Fielmann die von Oehlert als „geeignet“ befundene Tanne gespendet. „Der Baum soll rund 15 Meter hoch und rundherum gut gewachsen sein, damit er zusammen mit der Nikolaikirche ein gutes Gesamtbild abgibt.“ Darauf lege der Unternehmer Günther Fielmann großen Wert. Da Fielmann und er in Lütjensee im Kreis Stormarn wohnen und sich kennen, habe ihn der Unternehmer bereits zum zehnten Mal mit dem Aufstellen der Tanne auf dem Südermarkt beauftragt.

„Das ist für uns immer wieder eine Herausforderung“, sagt Oehlert. „Am Montagabend haben wir den Baum gefällt und dann auf einen Lkw verladen.“

Damit die Tanne beim Fällen unversehrt blieb, ließ Oehlert sie mit einem 160 Tonnen schweren Kran vom abgesägten Stamm heben. Allein das Sichern des Baumes habe fast sechs Stunden gedauert. „Die bis zu sieben Meter breiten Zweige mussten so zusammengebunden werden, dass der Baum eine maximale Breite von drei Metern hat.“ Dies sei eine Vorgabe des Landes für diesen Sondertransport. „Beim Zusammenbinden gilt äußerste Vorsicht, um keine Zweige abzubrechen.“

Doch selbst für diesen Fall ist Oehlert gerüstet. „Ich habe im Vorfeld eine Ersatztanne ausgeguckt, und zwar die in Schwentinental.“ Die benötigt er auch, denn beim nächtlichen Verladen des Baums aus dem Fielmann-Forst in Schierensee seien drei Meter der Spitze abgebrochen. Für die Uhrzeit ist erneut eine Transport-Auflage des Landes verantwortlich. „Um den Verkehr nicht zu behindern, dürfen wir nur dann fahren.“ Und ein früheres Fällen der Tanne komme nicht infrage, da der Baum möglichst „frisch“ angeliefert werden soll.

Um kurz nach 10 Uhr ist es soweit: Mithilfe eines Krans steht die Tanne in dem dafür vorgesehenen 1,20 Meter tiefen Loch direkt vor der Nikolaikirche. An Feierabend denken Oehlert und seine Mitarbeiter noch nicht. „Wir brauchen noch etwa drei Stunden, um hier alles aufzuräumen und die Rückfahrt.“ Anschließend geht es für Jochen Oehlert ab ins Bett. „Aber nur für eine Stunde, danach muss ich den morgigen Arbeitstag planen.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen