Ein Artikel der Redaktion

Einbruch Vandalismus in Flensburg: Wieder eine Kita

Von ho | 04.09.2013, 06:30 Uhr

Noch ist die neue Kita am Hochfeld eine Baustelle. Unbekannte „spielten“ dort mit Montageschaum. Der Schaden liegt über 5000 Euro und die Polizei sucht Zeugen.

Erst das Familienzentrum, dann das Kinderhaus an der Marientreppe – und jetzt der im Bau befindliche Betriebliche Kindergarten an der Hochfelder Landstraße. Im Moment scheinen sich Einbrecher und Raudis mit Hang zum Vandalismus in Einrichtungen für Kinder besonders wohl zu fühlen. Am vergangenen Wochenende tobten sich zwischen Freitag Nachmittag und Montag früh Unbekannte auf der Baustelle des neuen Kindergartens aus.

Die Bilanz war einigermaßen verheerend: Mindestens 5000 Euro kostet Bauträger Adelby 1 der jüngste Anfall sinnloser Zerstörungswut. Adelby 1-Geschäftsführerin Brigitte Handler und Unternehmenssprecher Lars-Helge Rüter sind fassungslos. In Sicht- und Rufweite des bereits bezogenen Neubaugebietes auf der gegenüber liegenden Straßenseite haben sich ungebetenen Besucher nach Herzenslust mit Montageschaum ausgetobt. Im Rohbau gelagerte Bau- und Dämmstoffe und Gasflaschenverschlüsse wurden verbacken, Kabelschächte verklebt.

Daneben „verzierten“ die Unbekannten mit dem schnell härtenden Material das gesamte Gebäude mit Schmierereien. „Was am schlimmsten war – die haben oben auf dem Flachdach die Außenhaut aufgeschnitten“, sagt Handler. „So konnte wegen der ergiebigen Regenfälle am Wochenende jede Menge Feuchtigkeit in das Gebäude eindringen.“ Die jetzt genannten Kosten dürften ihrer Ansicht nach noch untertrieben sein. „Die Handwerksbetriebe, die auf der Baustelle tätig sind, ermitteln noch“ – ebenso die Polizei.

Handler geht davon aus, dass sich die Besucher im hinteren Bereich des Grundstückes Zutritt verschafft haben. Dort, wo es am dunkelsten ist. Ein verbogenes Sperrzaun-Element lasse darauf schließen. Die übermannsgroßen Elemente riegeln im Prinzip die gesamte Grundstücksfläche ab. Der Zutritt zum Gelände, so Handler, sei von daher nicht ohne Weiteres möglich. „Da muss man schon einen gewissen Aufwand treiben. Vielleicht hat ja jemand etwas beobachtet.“

Das hofft auch die Flensburger Kripo, die die Ermittlungen aufgenommen hat. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0461-4840 entgegen.