Ein Artikel der Redaktion

Kiew - Bukarest - Flensburg Neu an der Förde: Wie die Ukrainerin Anna Paramonova in der Hafenstadt Fuß fasst

Von Tilman Wrede | 15.09.2022, 13:08 Uhr 2 Leserkommentare

Vor fast sieben Monaten begann der Krieg in der Ukraine. Anna Paramonova und ihr Freund verließen sofort das Land, nach einem halben Jahr in Bukarest leben sie nun in Flensburg. Wie es ist, sein Zuhause zu verlassen und was ihr in Flensburg am besten gefällt, hat sie shz.de erzählt.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat