zur Navigation springen

Versicherungsbetrug : Finger abgesägt: 50-Jähriger geht in Berufung

vom

Für 1,4 Millionen Euro Versicherungssumme zwei Finger abgesägt? Der spektakuläre Fall geht in eine neue Runde. Ein 50-Jähriger will seine Verurteilung als Versicherungsbetrüger nicht akzeptieren.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2014 | 15:45 Uhr

Norderstedt | Ein 50-jähriger, der sich laut Gerichtsurteil absichtlich Daumen und Zeigefinger abgeschnitten hat, um seine Versicherungen um bis zu 1,4 Millionen Euro zu prellen, geht gegen das Urteil vor. „Wir haben Rechtsmittel eingelegt“, sagte sein Verteidiger Jürgen Meyer am Dienstag. Damit geht der Fall in eine neue Runde. Das Amtsgericht Norderstedt hatte den Mann vergangene Woche wegen versuchten Versicherungsbetrugs zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Es stützte sich dabei auf das Gutachten eines Rechtsmediziners.

Der 50-Jährige ist selbst Versicherungsexperte. Er hatte vier Unfallversicherungen über eine Schadenssumme von bis zu 1,4 Millionen Euro abgeschlossen. Nach seiner Darstellung war er im Februar 2010 in seinem Hobbykeller in die laufende Kreissäge gestolpert. Weil die Versicherungen von Anfang an nicht zahlen wollte, beschäftigt der Fall auch die Zivilgerichte. Dort klagt der Mann gegen die vier Versicherungen auf Auszahlung der Schadenssummen. Eine erste Entscheidung wird kommenden Freitag (14 Uhr) von einer Zivilkammer des Kieler Landgerichts erwartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen