Grosseinsatz in Duvensee : Feuer zerstört historisches Reetdachhaus

Menschen werden bei dem Großfeuer in Duvensee nicht verletzt.

Menschen werden bei dem Großfeuer in Duvensee nicht verletzt.

Mehr als 130 Feuerwehrleute versuchen das Gebäude im Herzogtum-Lauenburg zu retten – vergeblich.

shz.de von
04. Oktober 2015, 18:08 Uhr

Duvensee | Ein Großfeuer hat am Sonntagnachmittag in der Ortsmitte von Duvensee im Kreis Herzogtum-Lauenburg ein historisches Reetdachhaus zerstört. Mehr als 130 Feuerwehrleute aus zehn Freiwilligen Wehren kämpften gegen die Flammen an, sagte Kreisbrandmeister Michael Raddatz.

Trotz eines massiven Löscheinsatzes mit Wasser und Schaum brannte das Reetdachhaus bis auf die Grundmauern nieder. Giebel und Mauerwerk wurden mit einem Bagger eingerissen. Danach löschten die Feuerwehrleute die letzten Brandnester ab. Menschen wurden nicht verletzt. Die Bewohner hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht.

Die Feuerwehrleute löschten die letzten Brandnester ab.
Peter Wüst

Die Feuerwehrleute löschten die letzten Brandnester ab.

Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind derzeit noch nicht bekannt. Während der aufwändigen Löscharbeiten und der starken Rauchentwicklung war die Ortsdurchfahrt in Duvensee für mehrere Stunden lang komplett gesperrt.

Im Einsatz waren zehn Freiwillige Feuerwehren, die Technische Einsatzleitung (TEL), die Kreisbereitschaft, der Rettungsdienst und die Polizei.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert