Holstenhallen : Feierliche Vereidigung von 406 neuen Polizeianwärtern in Neumünster

Den Diensteid nahm Hans-Joachim Grote persönlich ab.

Den Diensteid nahm Hans-Joachim Grote persönlich ab.

Zahlreiche Gäste waren der Einladung der Eutiner Polizeidirektion gefolgt, darunter Schleswig-Holsteins Innenminister.

Avatar_shz von
22. September 2019, 16:11 Uhr

158 Frauen und 248 Männer im Laufbahnzweig der Kriminal-, Schutz- und Wasserschutzpolizei sind am Sonntag in den Holstenhallen in Neumünster festlich vereidigt worden. Zahlreiche Gäste hatte die Eutiner Polizeidirektion eingeladen, darunter Vertreter der Landespolizei, benachbarte Organisationen bzw. Kooperationspartner sowie unzählige Angehörige der zu Vereidenden.

Der feierliche Tag begann mit einem Gottesdienst, der gemeinschaftlich von einigen Dienstanfängerinnen und Dienstanfängern und Volker Struve, Polizeiseelsorger der Landespolizei, gestaltet wurde.

Es ist Ihre Vereidigung – ein Tag im besonderen Rahmen, von besonderer Bedeutung und einer besonderen Aufregung. Sie werden Ihren Teil durch Ihre an der Gesellschaft orientierten praktizierten Berufsausübung leisten. Hierzu werden Sie in Studium und Ausbildung vorbereitet. Bleiben Sie stark in der inneren werteorientierten Haltung und bewahren Sie sich Idealismus und Vertrauen. Maren Freyher, Leitende Polizeidirektorin
 

Landespolizeidirektor Michael Wilksen richtete in seinem Grußwort an die etwa 3000 Anwesenden den Fokus auf sein Verständnis von einer Bürgerpolizei. Diese sei fest in der zivilen Gesellschaft verankert. „Wir sind keine origkeitlich ausgerichtete Organisation. Erst Recht sind wir kein Staat im Staate. Die Polizei in Schleswig-Holstein hält sich an Recht und Gesetz. Das ist unser Auftrag und den erfüllen wir,denn wir alle haben auch einmal den Diensteid geleistet.“

158 Frauen und 248 Männer heben die Hand und legen den Diensteid ab.
Marcus Dewanger

158 Frauen und 248 Männer heben die Hand und legen den Diensteid ab.

 

Mit ihrem Bekenntnis übernähmen die zu Vereidigenden ab jetzt die volle persönliche Verantwortung für ihr Handeln.

Diese kann Ihnen niemand mehr abnehmen. Sie prägen die Zukunft unserer Landespolizei. Tun Sie es mit Verstand, mit Herz und Mut. Stehen Sie für die Werte ein, die unser Land und die Polizei in Schleswig-Holstein auszeichnen und auchausmachen. Landespolizeidirektor Michael Wilksen
 

Den Diensteid nahm der Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration, Hans-Joachim Grote, persönlich ab. In seiner Festansprache forderte der oberste Dienstherr: „Wir brauchen motivierte und selbstbewusste Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte. Menschen, die mitdenken, Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und die zu den Grundwerten unserer Gesellschaft stehen.“

Wenn die Anwärterinnen und Anwärter ihre Ausbildung 2022 abschließen, werde Schleswig-Holstein über eine so große und junge Polizei verfügen, wie nie zuvor. „Mit Ihrer heutigen Vereidigung werden Sie ein Teil dieser großen und immer vielfältiger werdenden Landespolizei. Gehen Sie weiter Ihren Weg, gestalten Sie Ihr Berufsleben und seien Sie im konstruktiven Sinne kritisch. Denken Sie immer daran: Sie sind für unsere Bürgerinnen und Bürger da. Ich freue mich darauf, Sie ein Stück auf diesem Weg begleiten zu können.“

Im Anschluss an den Festakt, der durch das Bundespolizei-Orchester Hannover musikalisch begleitet wurde, hatten die Angehörigen die Gelegenheit, sich bei ausgewählten Darbietungen einen eigenen Eindruck über die Inhalte der Polizeiausbildung und Aufgabenbereiche der Landespolizei zu verschaffen.

50 Dienstanfängerinnen und Dienstanfänger wurden bereits am 1. Februar in den Dienst der Landespolizei Schleswig-Holstein eingestellt. Weitere 356 traten ihren Dienst zum 1. August bei der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei (PD AFB) in Eutin und der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (FHVD) in Altenholz an.

Zweieinhalb Jahre beträgt die Ausbildungszeit der 156 Polizeiobermeisteranwärterinnen und -anwärter. Die 250 Kommissaranwärterinnen und -anwärter stellen sich einem dreijährigen Studium und dürfen sich mit ihrem Abschluss zudem Bachelor of Arts nennen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen