Ein Artikel der Redaktion

Ehrennadeln für drei Ostholsteiner „Ihre Arbeit ist deutlich spürbar“

Von ask | 29.09.2014, 10:57 Uhr

Im Grunde sei es eine Ehrung aller, die sich ehrenamtlich engagieren, freute sich Kreispräsident Ulrich Rüder in Kreishaus.

Im Grunde sei es eine Ehrung aller, die sich ehrenamtlich engagieren, sagte Kreispräsident Ulrich Rüder gestern, als er zusammen mit Landrat Reinhard Sager drei Ostholsteiner mit der Ehrennadel des Kreises auszeichnete. „Viele stehen nicht im Rampenlicht, aber ihre Arbeit ist deutlich spürbar“, hob Rüder hervor. Den „hohen und unerlässlichen Wert des Ehrenamtes“, so Rüder, verkörpern Udo Glauflügel (59), Till Niemeyer (73) und Eitel Pries (62). Letzterer führt seit August 2011 die „Neustädter Tafel“, rief das Sozialcafé „Tafel-Treff“ und den „Frühstücksexpress“ für Schüler ins Leben. Der Neustädter hilft so mehr als 5000 Menschen in der Region.

Udo Glauflügel wurde wiederum „für seine langjährige, wertvolle und engagierte Tätigkeit im humanitären, sozialen und gesellschaftlichen Bereich“ ausgezeichnet – explizit für das Engagement des Großenbroders für den Arbeiter-Samariter-Bund Ostholstein und die Freiwillige Feuerwehr Großenbrode.

Der Dritte im Bunde der Geehrten ist Till Niemeyer aus Stockelsdorf-Krumbeck. Auch ihm zollte der Ältestenrat mit der Verleihung der Ehrennadel Tribut für die „langjährige, wertvolle und engagierte Tätigkeit“ im Seniorenbeirat Stockelsdorf und den dortigen Lotsendienst.

Ulrich Rüder wies in seiner Rede darauf hin, dass die Bereitschaft zum Ehrenamt ab-, gleichzeitig aber die Ansprüche an den Staat zunehmen würden. Dennoch betonte der Kreispräsident, dass Engagement ein Geben und Nehmen sei: „Das Opfern von Zeit und Energie geht mit einem Zugewinn an Erfahrung und Bildung der eigenen Persönlichkeit einher.“