Ermittlungen gegen falsche Lehrerin

shz.de von
09. Januar 2014, 00:35 Uhr

Eine falsche Lehrerin unterrichtete jahrelang an Schulen in Norddeutschland. In Mecklenburg-Vorpommern wurde sie eingestellt, als die Staatsanwaltschaft Kiel schon gegen sie ermittelte und sie ihren Beamtenstatus verloren hatte. Nach den bisherigen Ermittlungen hat die 48-Jährige ihren Abschluss gefälscht, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kiel. Die Behörde ermittelt wegen Betrugs und Urkundenfälschung. Der erste Hinweis, dass mit den Zeugnissen der Frau etwas nicht stimmen kann, kam von einer Schulbehörde in Schleswig-Holstein. Die aus Wismar stammende Frau hatte an Gymnasien in Mölln und Lübeck gearbeitet. Seite 3

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen