Zwei auf der großen Bühne

Alle  elf  Schüler mit Regisseur Martin Kreidt und Regieassistent Maximilian Kornprobst. Vorn René Kuhnke und Maik Rogowski.aku
Alle elf Schüler mit Regisseur Martin Kreidt und Regieassistent Maximilian Kornprobst. Vorn René Kuhnke und Maik Rogowski.aku

Avatar_shz von
01. Februar 2013, 01:14 Uhr

Elmshorn/Hamburg | Das Plattform-Festival am Ernst Deutsch Theater in Hamburg feiert vom 20. bis 23. Februar sein zehnjähriges Bestehen. Das diesjährige Spielzeitthema lautet "all inclusive" und rund 200 Jugendliche präsentieren in Zusammenarbeit mit Pädagogen und Theaterleuten ihre Projekte. Was denken junge Menschen über Migration, Integration, Inklusion?

Welche Rolle spielt Ignoranz und Akzeptanz? Antworten auf diese Fragen bekommt der Besucher während des Festivals, an dem auch zwei Elmshorner Schüler beteiligt sind. René Kuhnke und Maik Rogowski stehen mit dem Jugendgroßprojekt "Woyzeck" frei nach Büchner am 23. Februar um 20 Uhr zum ersten Mal auf einer so großen Bühne.

"Mich reizt die Theaterkapazität von 744 Plätzen", verrät der 17-jährige René Kuhnke. Seine erste Theaterluft schnupperte der Schüler, der die 11. Klasse der Erich Kästner Gemeinschaftsschule Elmshorn besucht, vor acht Jahren bei einer Weihnachtsaufführung der Sommerländer Gemeinde.

Anders war es beim 18-jährigen Maik Rogowski. Eine Freundin erzählte ihm vom Casting und der Uetersener, der die 13. Klasse der Bismarckschule Elmshorn besucht und dort erste Theatererfahrungen im Kurs "Darstellende Spiele" und bei der Theater AG sammelte, ging einfach spontan zum Casting. "Ich hatte Lust auf mehr", erzählt Maik Rogowski. Jetzt spielen beide Jungen mit neun weiteren Jugendlichen beim Jugendclub Schauspiel. Geleitet wird die Sparte von Regisseur Martin Kreidt (51), der seit dem 1. Festival 2003 dabei ist. Unterstützung erhält dieser durch seinen jungen Regieassistent Maximilian Kornprobst (20). René und Maik sind sich einig. "Ich habe viele liebe Menschen kennengelernt. Wir verstehen uns alle echt gut", sagt René Kuhnke und Maik Rogowski ergänzt sogleich: "Wir sind eine Einheit. Das ist echt Wahnsinn."

Auch der Regisseur ist von der Motivation und den Talenten der Schüler angetan. "Das wunderbare Projek begeistert mich. Die Motivation aller Beteiligten und die Talente, die zu so toller Leistung fähig sind ebenfalls", schwärmt Martin Kreidt.

Büchners Woyzeck kämpft mit sich und seiner Position. Eigentlich will Woyzeck einfach nur leben, doch er sieht sich gefangen in einem Netz aus Zwängen und Anforderungen, die ihm das unmöglich machen. Die Ansprüche und Erwartungen, die er an sich selbst richtet, mit denen er aber auch von seiner Umwelt konfrontiert wird, lassen ihn verzweifeln und krank werden. Er wird mehr und mehr zum Gehetzten. Der drohende Verlust seiner Marie und seine materielle Ausweglosigkeit treiben ihn schließlich zum Äußersten.

Der Kartenvorverkauf läuft. Tickets kosten zehn Euro, ermäßigt fünf Euro, HVV ist inklusive. Sie sind unter Tel. (040) 22 70 14 20 oder tickets@ernst-deutsch-theater.de erhältlich.

Das Angebot des Hamburger Festivals, das von Veronika Schopka (33) und Eliza Posny (27) geleitet wird, ist aber noch vielseitiger. Am 20. Februar startet das Festival um 18 Uhr mit einer szenischen Präsentation "Theaterpädagogik in Hamburg heute und morgen". Im Anschluss folgt um 20 Uhr die Festivaleröffnung. www.plattform-festival.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen