Zehn von acht Rasern fahren BMW

shz.de von
10. Juli 2018, 17:15 Uhr

Eines vorweg: Es gibt mit an absoluter Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit BMW-Fahrer, die zurechnungsfähige, vernunftgesteuerte, erwachsene Menschen sind und sich an die allgemein gültigen Verkehrsregeln halten, die Verfassung achten und die Gesetze der Physik weitgehend respektieren. Mir sind sogar mehrere solcher Individuen persönlich und namentlich bekannt, die so ein Fahrzeug lenken und dennoch kein Fall für die Klapse sind. Und auch wenn wir uns nicht persönlich kennen sollten, Sie aber einen BMW in der Garage stehen haben, sind Sie als Leser dieser kleinen Kolumne für alltagstaugliche Lebenshilfe und Sekundenphilosophie gewiss eine anständige Person und rücksichtsvoll defensiver Teilnehmer im bundesdeutschen Straßenverkehr.
 Warum aber ist der komplette Rest der BMW-Fahrer nur so ein Haufen rücksichtsloser und anscheinend testosterongesteuerter Wildsäue mit einer Überdosis Vollgas im rechten Fuß, sobald sie hinterm Lenkrad eines Kraftwagens der Bayerischen Motoren Werke hocken?
 Ich fahre mit meinem Vehikel (ein Volkswagen) mit gewiss hohem Tempo auf der linken Seite eines geschwindigkeitsbeschränkten Abschnitts der Autobahn. Vor mir in einem Sicherheitsabstand von etwa 10 Metern ein Wohnmobil, das einen Lkw mit Auflieger überholt. Naturbedingt dauert das schon mal etwas. Aus dem asphaltierten Nichts raketet von hinten ein dunkler BMW heran und lichthupt sich zickig durchs Morsealphabet.
 Das Wohnmobil überholt gefühlt eine Viertelstunde lang und der BMW-Pilot bleibt hartnäckig mit dem Fuß auf dem Gas und dem Finger an der Scheinwerferorgel an mir dran. Ich bin zugegeben etwas ratlos, wie ich die Situation zu seiner Zufriedenheit klären kann, ohne rechts in den Laster zu fahren oder mich samt meinem Auto in Luft aufzulösen. Als ich schließlich hinter dem Hymermobil wieder rechts einlenke, laserstrahlt Nelson Piquet an mir vorbei, um nach wenigen Metern dem nächsten Autofahrer den letzten Nerv zu rauben.
 Nach ein paar Kilometern bin ich wieder auf der linken Seite, da wiederholt sich der ganze Schmonz. Ich dachte zuerst, dass ist der Typ von vorhin und er wäre einmal rum und nun schon wieder hinter mir. Es war aber ein anderer BMWler mit dem gleichen Modell. Wieder Lichthupe, dazu Blinker links. Keine zehn Minuten später der Stuss zum dritten Mal. Natürlich gibt es Raser auch mit anderen Autos, ich glaube jedoch ein gewisses Muster erkannt zu haben, denn zehn von acht Rasern fahren verlässlich immer einen BMW.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen