Wohin mit der Speeldel?

Reinhard Glantz  Chef der Speeldeel.
1 von 2
Reinhard Glantz Chef der Speeldeel.

Mitglieder des Plattdeutsch-Ensembles in Sorge um Domizil in der Markthalle / Vorstand sucht gemeinsam mit der Stadt Lösungen

shz.de von
07. Juli 2018, 16:49 Uhr

Was wird aus der Elmshorner Markthalle? Mit der Antwort auf diese Frage lassen sich die Politiker Zeit. Immer wieder gibt es neue Ideen. Fest steht, dass das Gebäude saniert und modernisiert werden muss. Wie dieses Projekt umgesetzt werden soll und was der Denkmalschutz dazu sagt, ist offen: Entscheidung frühstens nach der Sommerpause. Dramatisch ist die Verzögerung für die Elmshorner Speeldeel. Die Laienschauspieler haben seit Jahrzehnten Proben- und Lagerräume in der Markthalle. Ihr Nutzungsvertrag läuft am 31. Dezember 2018 aus. Unter den Mitgliedern herrscht Unruhe. Einige haben ihren Ärger bereits öffentlich geäußert.

Reinhard Glantz, Vorsitzender der Elmshorner Speeldeel, kann die Sorgen der Mitglieder nachvollziehen, hält ihr „Vorpreschen“ aber für wenig sinnvoll: „Der Vorstand hat den Mitgliedern mit auf den Weg gegeben, dass sie natürlich die Ausschusssitzungen der Politik verfolgen können, aber nicht laut werden sollen. Das haben einige wohl nicht begriffen“.

Der Speeldeel-Chef setzt auf Gespräche und Zusammenarbeit mit der Stadt. Glantz weiß aber auch, dass Handlungsbedarf besteht. „Für uns ist zurzeit maßgeblich, dass unser Vertrag Ende des Jahres ausläuft. Wir stellen uns darauf ein. Wenn wir in der Zwischenzeit nichts anderes hören, fangen wir Ende Juli an zu packen“, sagt er. Als Ausweichquartier seien mehrere Orte im Gespräch. Spruchreif ist aber noch nichts.

Reinhard Glantz erinnert daran, dass die Speeldeel die Räume in der Markthalle seit Jahrzehnten mietfrei nutzt: „Wir sollten jetzt nicht über Gebühr Ansprüche stellen, den Ball flach halten und eine Lösung gemeinsam mit der Verwaltung suchen“.

Daran ist auch Bürgermeister Volker Hatje interessiert. „Natürlich liegt uns die Speeldeel am Herzen und wir wissen, wie wichtig die Gruppe für das Kulturleben in der Stadt ist“, sagt der Verwaltungs-Chef. Die Stadt habe die Belange der Laienschauspieler im Blick. Hatje weiter: „Wenn wir wissen, wie es mit der Halle weitergeht, sprechen wir mit dem Vorstand. Zurzeit gibt es keinen Diskussionsbedarf“.

Der Elmshorner Bürgermeister kann sich vorstellen, dass die Speeldeel nach der Renovierung eine neu entstandene Probenbühne in der Markthalle nutzt. Damit wäre auch Reinhard Glantz einverstanden. „Wenn das eintrifft, könnten wir künftig auch mit Lagerräumen an einem anderen Standort in der Stadt leben“, sagt der Speeldeel-Vorsitzende.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen