Elmshorn : „Wir brauchen mehr Geld“

Hoffen auf viele Spenden: Volker Hatje (v.re.) und Hans Heinrich Oldsen, Hartmut Deutsch und Peter Kruse.
Hoffen auf viele Spenden: Volker Hatje (v.re.) und Hans Heinrich Oldsen, Hartmut Deutsch und Peter Kruse.

Erneuter Spendenaufruf für die Opfer des Großfeuers in der Beethovenstraße. Kleiderspenden jetzt in der City.

23-28223291_23-99733131_1532513994.JPG von
05. Juli 2014, 10:00 Uhr

Elmshorn | „Die Spendenwelle rollt, aber sie muss noch viel größer werden.“ Bürgermeister Volker Hatje appellierte gestern noch einmal an die Spendenbereitschaft der Elmshorner. Für die Brandopfer des Großfeuers in der Beethovenstraße würde noch mehr Geld benötigt. Nach der Soforthilfe der Deutschen Annigton als Eigentümer und des Elmshorner Lions-Clubs in Höhe von 20.000 Euro seien deutlich mehr Geldspenden von Nöten, um den Betroffenen einen Neustart zu ermöglichen. Auf das offizielle Spendenkonto der Stadt seien bis gestern zwar bereits 8600 Euro eingegangen. Doch der Bedarf sei viel höher.

Viele der Menschen, die bei der Brandkatastrophe ihr Zuhause verloren haben, würden durch das soziale Netz fallen. „Von den 100 Mietparteien haben 80 Prozent keine Versicherung“, betonte Stadtrat Dirk Moritz. Sie stünden quasi vor dem Nichts.

Das Geld, das auf das Spendenkonto fließt, soll an die Opfer verteilt werden, die besonders hart getroffen wurden. Um das sicher zu stellen, arbeitet die Stadt mit dem Elmshorner Spendenparlament zusammen. „Wir haben viele Kontakte und werden uns bemühen, noch mehr Spenden einzuwerben“, sagte Hartmut Deutsch, Vorsitzender des Spendenparlaments. Er und seine Mitstreiter würden gemeinsam mit Michael Dürr vom Amt für Bürgerbelange der Stadt die Wünsche der Opfer prüfen. „Wir werden niemanden durchleuchten. Herr Dürr kennt inzwischen fast jedes Opfer persönlich und kann so gut wie kein anderer die Bedürftigkeit einordnen“, betonte Hatje.

Erfreuliche Nachrichten gibt es für die Initiative Klostersande. Die Ausgabestelle muss an diesem Wochenende geschlossen werden, doch schon Montag kann in der City eine neue eröffnet werden. Im ehemaligen Schlecker-Markt, Schulstraße 1, können Opfer dann Kleidung und andere Spenden abholen. „Mein Dank gilt dem Besitzer Herrn Kersig. Er hat sofort geholfen“, so Hatje.

Offizielles Spendenkonto: Stadt Elmshorn – Treuhand Sparkasse Elmshorn – IBAN DE30221500000111074977 – BIC NOLADE21ELH – Verwendungszweck: „Beethovenstraße“ Hotline für Bedürftige und Spender: 04121-231472
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen