Westerhorn : Westerhorn hat ein Ticket-Problem

Der einzige Ticketautomat befindet sich auf der „Hamburg-Seite“.
1 von 2
Der einzige Ticketautomat befindet sich auf der „Hamburg-Seite“.

Gemeinde fordert zweiten Fahrkartenautomaten: Weg für Bahnkunden häufig durch beschrankten Übergang versperrt.

shz.de von
08. Januar 2014, 16:00 Uhr

Die Bahn plant, eine Expresslinie zwischen Hamburg und Kiel einzurichten – samt mehr Zug-Stopps in Westerhorn (wir berichteten). "Mit dieser Maßnahme wird der Haltepunkt Dauenhof attraktiver, was wir grundsätzlich begrüßen", betont Bürgermeister Bernd Reimers. Doch mehr Stopps haben auch ihre Schattenseiten. Zum einen befürchtet Reimers, dass "die Erhöhung der Taktung auch zu mehr Schließzeiten der Schranken führt, was wiederum den Schadstoffausstoß der wartenden Fahrzeuge vergrößert". Zum anderen dürften zukünftig Bahnreisende aus Westerhorn noch mehr Probleme haben, sich rechtzeitig ein Ticket für die Fahrt zu sichern. Denn der Haltepunkt Dauenhof hat eine Tücke der besonderen Art.

Autofahrer, die regelmäßig den Bahnübergang in Westerhorn überqueren, planen meist schon automatisch mehr Zeit ein. Denn fast immer sind die Schranken geschlossen. Und bis sie den Weg wieder freigeben, vergeht eine Ewigkeit. Für Autofahrer ist das ärgerlich. Für Bahnreisende kann es zu einer echten Nervenprobe werden. Denn es gibt nur einen Fahrkartenautomaten. Und der steht auf der Spurseite, die nach Hamburg führt. Will nun aber ein Westerhorner einen Zug in Richtung Kiel erreichen und kommt aus dem Dorfzentrum, so muss er erst einmal den Bahnübergang passieren, sich auf der anderen Seite ein Ticket besorgen, und anschließend wieder zurück über den Bahnübergang, um letztlich auf der richtigen Seite zu stehen.

Weil die Schranken schon jetzt häufig geschlossen sind, kann es also passieren, dass der Bahnfreund den Ticketautomaten nicht mehr rechtzeitig erreicht. Dann muss er entweder ohne gültige Fahrkarte einsteigen, oder auf den nächsten Zug warten. Noch mehr Züge auf der Strecke dürften zukünftig noch mehr geschlossene Schranken bedeuten. Die Chance wird also größer, dass der Weg zum Fahrkartenautomaten versperrt ist. Bürgermeister Reimers und die Westerhorner Gemeindevertreter wollen sich deshalb für einen zweiten Ticketautomaten stark machen, damit auch Reisende mit Zielrichtung Kiel zukünftig problemlos an Fahrkarten kommen können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen