zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

21. August 2017 | 18:05 Uhr

Werbung für das Ehrenamt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

„Markt der Möglichkeiten“: 60 Stände informieren über ehrenamtliches Engagement in Elmshorn

Der „Markt der Möglichkeiten“ (MdM), der am gestrigen Sonntag in der Elmshorner Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule (KGSE) stattfand, kann auch in seiner zweiten Auflage als ein rundum geglücktes Ereignis gewertet werden. Das Forum der Hainholzer Bildungseinrichtung zeigte sich bereits zu Beginn dieser – auch als Ehrenamtsmesse betitelten Veranstaltung, die insgesamt fünf Stunden dauern sollte –, überaus gut gefüllt.

Norbert Borgwaldt vom Stadtteilverein Hainholz und Hartmut Deutsch vom Elmshorner Spendenparlament nahmen die offizielle Eröffnung vor. Unterstützt wurden sie dabei von der Landtagsabgeordneten Beate Raudies (SPD) und Stadtrat Dirk Moritz, die die Schirmherrschaft innehatten. In ihrem Grußwort unterstrich Raudies die elementare Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für die Gesellschaft. „Es sind Gemeinsinn und gelebte Solidarität, die Gemeinschaft erfahrbar machen. Viele gemeinnützige Leistungen wären ohne freiwilliges Engagement gar nicht möglich“, so die Elmshorner SPD-Politikerin. Und in der Tat: Ein Rundgang über die Messe verdeutlichte sehr nachhaltig, wie vielfältig die Bandbreite des Ehrenamts ist und in welche Bereiche es hineinreicht.

Mit insgesamt 60 Ständen waren diverse Vereine, Verbände, Institutionen und Selbsthilfegruppen vertreten. Einige unter ihnen zum ersten Mal, wie beispielsweise der Weltladen Top 21 aus Elmshorn. „Wir erhoffen uns, noch mehr Aufmerksamkeit für unsere Arbeit und Projekte durch unsere Anwesenheit auf dem Markt der Möglichkeiten zu erzielen“, erklärte Albert Röhl von Top 21. Vielfach seien es Personen, die sich bis dato rund um das Thema „Fairer Handel“ ehrenamtlich engagieren. „Doch bei der Altersgruppe so zwischen 20 und 60 könnten es gern mehr sein“, so Röhl, der auf weitere Interessierte hofft, die vor allem längerfristig aktiv sein würden und auch bereit wären, für Projekte Verantwortung zu übernehmen.

Ähnlich geht es auch dem FC Elmshorn, deren weibliche Nachwuchskicker vor Ort unter anderem mit einem kniffligen Fragen-Quiz zum Thema Fußball für die schönste Nebensache der Welt warben. „Uns geht es darum, mehr freiwillige Helfer zu finden, die sich beispielsweise als Betreuer unserer Teams zur Verfügung stellen“, erläuterte Mathias Wittorf, der mehrere der Damenmannschaften des FC Elmshorn trainiert.

Außer den Informationsständen, die im Laufe der Veranstaltung von zahlreichen Besuchern aufgesucht wurden, hatte die Ehrenamtsmesse darüber hinaus auch noch ein unterhaltsames wie gleichermaßen informatives Bühnenprogramm zu bieten. Im Forum der Schule wurden diverse Vorträge gehalten – unter anderem vom Elmshorner Spendenparlament, dem Willkommensteam Elmshorn und dem Freundeskreis Knechtsche Hallen. Für musikalische Intermezzi sorgten der Chor „Tuxedo Junction“ und die Gruppe „Blue Note“.

Verbesserungswürdig: Die akustische Information zum jeweiligen Beginn der einzelnen Programmpunkte. „Zur Lautsprecheranlage der Schule hatten wir diesmal leider keinen Zutritt erhalten“, bedauerte Norbert Borgwaldt und versprach Abhilfe im Hinblick auf den nächsten „Markt der Möglichkeiten“. Diesmal behalf man sich unter anderem damit, den Elmshorner Pfadfinder-Veteran Piet Frauen und seine Kommandostimme zu nutzen, auf den nächsten Vortragsbeginn hinzuweisen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mär.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen