Wenn Trecker ins Rocken kommen

Waren mit kraftvoller AC/DC-Power erneut am Start in Höki: Die Hamburger Coverband Bon Scott.
1 von 3
Waren mit kraftvoller AC/DC-Power erneut am Start in Höki: Die Hamburger Coverband Bon Scott.

7. Brander Oldtimer Pfingsttreffen: Spaß mit Oldtimern und Live-Akkorden der Bands Torfrock und Bon Scott

Avatar_shz von
11. Juni 2019, 16:00 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | Als ein rundum geglücktes Fest für die ganze Familie erwies sich die jüngste Ausgabe des Brander Oldtimer Pfingsttreffens, das am vergangenen Wochenende trotz wechselhafter Witterung wieder zahlreiche Besucher aus Nah und Fern auf das Veranstaltungsgelände von Thomas Tegelhütter an der Schierenhöh 13 in Brande-Hörnerkirchen lockte.

Aber nicht nur die Besitzer alter landwirtschaftlicher Nutzfahrzeuge, die dort vorrangig ihre Unikate präsentierten, sowie ihre jungen und alten Fans waren mit der Veranstaltung, die bereits zum siebten Male ausgerichtet wurde, hoch zufrieden, sondern auch diejenigen, die aktiv an diesem Event beteiligt waren. So beispielsweise Kay Carstens (55) aus Hamburg (kleines Foto), der als Frontmann der AC/DC-Coverband Bon Scott am Sonnabend nach einem bemerkenswerten Auftritt der Kultgruppe Torfrock („Volle Granate, Renate“) mit seiner Band für eine überaus energiegeladene Show auf der altehrwürdigen Bühne Tegelhütters sorgte, die sonst vor allem als Schauplatz für das dort jährlich stattfindende Hörnerfest und das Headbangers Open Air-Festival in den Sommermonaten dient.

„Es ist ein absolutes Highlight für uns, bei dieser Veranstaltung dabei zu sein – und das zum wiederholten Male“, betont er. Das Treffen der Trecker-Veteranen am ersten Tag der Veranstaltung mit Live-Musik zu kombinieren, empfindet Carstens einfach nur als „eine logische Konsequenz“. „Das Tuckern und Knattern der Oldtimer ist doch die beste Einleitung für einen rockigen Abend, bei der es vor allem AC/DC-Mucke von der allerfeinsten Sorte gibt, oder?“, lacht er. Außerdem sei das Veranstaltungsareal „so mitten auf der grünen Wiese“ absolut top. „Das ist hier bei Thomas, den wir übrigens schon seit vielen Jahren kennen und schätzen, so richtig kuschelig. Und die Leute haben jedes Mal mächtig Spaß an unserer Show – so ist es einfach nur schön und so soll es bitteschön auch immer bleiben“, meint Carstens – schon allein aus dem Grunde, dass das Œuvre der australischen Kultrocker AC/DC weiterhin in hiesigen Breiten „live on stage“ gepflegt werden müsse.

„AC/DC ist einfach eine der genialsten Kombos des gesamten Globus und ihre Titel, sowohl aus der Arä mit Bon Scott, nachdem wir uns benannt haben, als auch der mit Brain Johnsen, haben fast alle Klassiker-Charakter. Stücke wie ,Highway to Hell’, ,TNT’, ,Let There be Rock’ oder ,Back In Black’, ,Hells Bells’ und ,For those about to Rock’ kennen ja auch Leute, die nicht unbedingt eingefleischte Fans der Band sind oder waren – was natürlich eigentlich ja gar nicht geht – also ein ,Nicht-Fan’ von AC/DC zu sein“, so Carstens, der nach dem etwa zweistündigen Gig nach eigener Aussage „fix und foxy“, aber hochzufrieden mit der absolut geglückten Rocker-Party an der Schierenhöh war.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen