zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

12. Dezember 2017 | 09:41 Uhr

Elmshorn : Wehr klagt über immer mehr Gewalt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Wehrführer Stefan Mohr spricht bei der Hauptversammlung der Feuerwehr von Behinderung bei Einsätzen.

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Erneut haben die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Elmshorn Rekordniveau erreicht. Doch nicht nur die Einsätze machen den Brandschützern zu schaffen. Zunehmend werden sie von Chaoten bei ihren Einsätzen behindert.

Gut 130 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Elmshorn und eine ganze Reihe von Gästen konnte Wehrführer Stefan Mohr zur Jahreshauptversammlung in der Feuerwache Nord begrüßen. In seinem Jahresbericht informierte der Wehrführer darüber, dass nach den insgesamt 463 Einsätzen im Jahr 2012 im zurückliegenden Jahr ein neuer Einsatzrekord zu verzeichnen sei: Sage und schreibe 626 Mal musste die Feuerwehr 2013 ausrücken. Mohr: „Eine Zahl, die hoffentlich nicht so bald wieder erreicht wird!“ Hauptgrund für den Anstieg der Einsätze: die Stürme Christian und Xaver.

Mohr ließ eine ganze Reihe weiterer Einsätze Revue passieren und kam dann auf das Engagement Elmshorner Feuerwehrleute bei der Elbeflut in Wittenberge zu sprechen. „Mit einem eigenen Schichtplan und einem Pendelverkehr konnten wir dort permanent mit 25 Kameraden die örtliche Feuerwehr unterstützen“, erinnerte er. Der Wehrführer: „Die Bilder und die Eindrücke sind unvergesslich!“ Das Ereignis habe gezeigt, wozu dieses Land, die Feuerwehren und die Hilfsorganisationen imstande sind, wenn alle mit anpacken und zusammenrücken! Mohr dankte allen Kameradinnen und Kameraden, die mit in Wittenberge waren, für ihr Engagement.

Der Wehrführer ging in seinem Bericht auch auf eine negative Entwicklung ein, die bei den Feuerwehreinsätzen zu beobachten sei: Bei der Anfahrt und an den Einsatzstellen komme es immer wieder zu Störungen: „Von Starrköpfigkeit bis zur Gewaltbereitschaft begegnet uns das ganz Potenzial. Meine persönliche Einschätzung: Das wird immer schlimmer!“

Erstmals als Bürgermeister nahm Volker Hatje an der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr teil, half mit bei der Ehrung von verdienten Feuerwehrleuten und dankte in seinem Grußwort für das große Engagement der vielen ehrenamtlichen Mitglieder. Die gute Verbindung von Feuerwehr und Stadt zeigte sich auch, als Wehrführer Mohr der „Alt-Bürgermeisterin“ Brigitte Fronzek eine Dauer-Eintrittskarte für alle zukünftigen Feuerwehrveranstaltungen überreichte. Weitere Grußworte hielten Chris Brandt von der Feuerwehr in Wittenberge und Christof Fehrs vom Kreisfeuerwehrverband Pinneberg.

Lob für Ehrenamt

Zuvor hatte sich Stefan Mohr bereits bei Fronzek und Hatje für die konstruktive Zusammenarbeit bedankt – und dabei ausdrücklich auch Martina Sözen und ihre Mitarbeiterin Sybille Lamke vom Amt für Bürgerbelange einbezogen. Sein ganz besonderer Dank aber galt den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Elmshorn: „Ohne das Ehrenamt geht es nicht!“ rief er unter dem Beifall der Anwesenden und zitierte den Innenminister: „Ehrenamtler haben die Arche Noah gebaut, Profis die Titanic!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen