zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

11. Dezember 2017 | 10:44 Uhr

Was mögen Sie an Ihrem Wahlkreis besonders?

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fragen an die Landtagskandidaten – Heute: Wahlkreis 21 (Elmshorn, Tornesch, Elmshorn-Land)

shz.de von
erstellt am 24.Apr.2017 | 10:25 Uhr

Am 7. Mai wird in Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt. In den vier Landtagswahlkreisen des Kreises Pinneberg bewerben sich insgesamt 30 Direktkandidaten um Wählerstimmen. Unsere Zeitung wird in den Wochen bis zur Wahl die Kandidaten und einige ihrer Ansichten zu aktuellen Themen vorstellen. Heute sind die Kandidaten aus dem Wahlkreis 21 (Elmshorn, Tornesch, Elmshorn-Land) an der Reihe.

Birte Glißmann (CDU): Ich schätze die Vielfältigkeit des Wahlkreises am meisten. In Elmshorn und Tornesch bekomme ich alles, was ich im Alltag brauche und habe eine schnelle Anbindung nach Hamburg und Kiel. Die Umlandgemeinden bieten dazu einen tollen Ausgleich, um zur Ruhe zu kommen und um abzuschalten. Der Wahlkreis bietet so eine Heimat für viele unterschiedliche Menschen aller Generationen. Das macht ihn besonders attraktiv, wie ich finde.

Beate Raudies (SPD): Zu meinem Wahlkreis gehören ja Stadt und Land. Da finde ich die Themenvielfalt sehr reizvoll. Es gibt viele politische Herausforderungen: Vormittags bin ich beispielsweise am SPD-Stand auf dem Elmshorner Buttermarkt und spreche mit den Bürgern über die Innenstadtumgestaltung und den Öffentlichen Nahverkehr. Danach nehme ich am Plattdeutsch-Unterricht an der Grundschule in Seester teil, und nachmittags mache ich eine politische Radtour und unterhalte mich über Naturschutz in Marsch und Moor. Bunter geht fast nicht!

Jens Petersen (FDP): Elmshorn ist eine Stadt mit einem leistungsstarken ÖPNV, vielfältigen kulturellen Veranstaltungen und einem hervorragenden Bildungsangebot. Das Umland lädt dazu ein, mit dem Fahrrad nach Barmstedt oder Seestermühe zu fahren. Besonders gern bin ich auf dem Elmshorner Wochenmarkt, um regionale Produkte einzukaufen und einen Kaffee in der Königstraße zu trinken.

Silke Pahl (Grüne): Einkaufen auf dem Elmshorner Buttermarkt, Tennisspielen in Kölln-Reisiek, die Fähre Kronsnest, die Liether Kalkgrube, das Streuobstwiesenfest, die Fahrradtouren durch den Wahlkreis und nicht zuletzt die Bodenständigkeit der Menschen hier Vorort.

Gerald Hinz (Piraten):Elmshorn und auch Tornesch haben eine sehr gute Infrastruktur und fast alles, was man braucht. Das ist in vielen anderen Städten dieser Größe in Deutschland nicht normal! Die Landschaft ist zwar nicht so umwerfend wie in anderen Teilen Schleswig-Holsteins, dennoch gibt es viele Naturschönheiten, die sich gut mit dem Rad (Liether Kalkgrube, die Marsch) oder dem Kanu (Krückau, Elbinsel Pagensand) entdecken lassen.

Klaus-Dieter Brügmann (Linke): Ich wohne ja in Pinneberg, doch Elmshorn ist das Zentrum meines politischen Engagements. Elmshorn ist nach eigenem Geständnis „super normal“. Hm, na ja. Am letzten Sonntag war ich bei der Protestaktion am AKW Brokdorf. Die Fahrt dorthin und auch die zurück war selbst bei dem Schietwetter eine schöne und erholsame Tour – nicht nur innerhalb meines Wahlkreises. Das hat mir nochmal vor Augen geführt wie sehr ich das „flache Land“ mag, und wie sehr ich ausgedehnte Deichspaziergänge liebe. Aber nur wenn meine Frau dabei ist.

Daniel Buhl (AfD):Attraktiver Lebensraum für Familie und Freizeit, engagierte Bürger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen