zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

17. Dezember 2017 | 00:00 Uhr

Was mögen Sie an Ihrem Wahlkreis besonders?

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fragen an die Landtagskandidaten – Heute: Wahlkreis 22

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2017 | 17:13 Uhr

Am 7. Mai wird in Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt. In den vier Landtagswahlkreisen des Kreises Pinneberg bewerben sich insgesamt 30 Direktkandidaten um Wählerstimmen. Unsere Zeitung wird in den Wochen bis zur Wahl die Kandidaten und einige ihrer Ansichten zu aktuellen politischen Themen vorstellen. Heute sind die Kandidaten aus dem Wahlkreis 22 (Barmstedt, Quickborn, Bönningstedt. Hasloh, Helgoland, Rellingen, Amt Hörnerkirchen, Amt Rantzau, Amt Pinnau) an der Reihe.

Peter Lehnert (CDU): Die Gleichzeitigkeit der Nähe zur Metropole Hamburg mit all ihren Angeboten und die Heimat in Schleswig-Holstein mit ihrem breitem ehrenamtlichen Engagement und landschaftlichen Reizen, die dieses Land zwischen den Meeren auszeichnet.
Helge Neumann (SPD): Ich mag die Vielfalt in meinem Wahlkreis, der so viel zu bieten hat. Von den ländlich geprägten Gemeinden bis zu den Städten gibt es hier so viel zu erleben und zu sehen. Zum Beispiel die Hemdinger Hünengräber, die Musikfestivals in Brande-Hörnerkirchen, Kummerfeld und Langeln, aber auch die berühmte barocke Kirche in Rellingen und natürlich die schönste Insel Deutschlands: Helgoland. Die Menschen hier im Wahlkreis Pinneberg-Nord schätze ich sehr. Ich mag die Art, dass die Menschen sich hier freundschaftlich und mit Respekt begegnen. Dazu bewundere ich die ehrenamtlich Tätigen, die mit ihrer Hilfsbereitschaft vielen Menschen in den letzten Jahren geholfen haben.

Annabell Krämer (FDP):Bis auf die Zeit meines Studiums habe ich immer in diesem Wahlkreis gelebt. Ich denke, das ist die beste Liebeserklärung. Ich schätze die vielen Möglichkeiten zur Naherholung, die gute Infrastruktur und die Nähe zu Hamburg. Besonders mag ich unser Himmelmoor und die vielen prachtvollen Bauerngärten, die von unseren Straßen aus zu sehen sind und in denen so viel Liebe zum Detail steckt. Wir leben im Grünen und können dennoch sämtliche Vorteile einer Metropolregion genießen. Das haben nicht viele Wahlkreise zu bieten.

Erika von Kalben (Grüne): Ich mag die Menschen, die sich hier sehr stark ehrenamtlich engagieren und ganz besonders liebe ich das wunderschöne Himmelmoor.

Christiane vom Schloß (Linke): In Lüneburg geboren, in Göttingen studiert und Staatsexamen in Nürnberg gemacht – sieben Umzüge in zwanzig Jahren lassen Dich rumkommen. Dann haben mein Mann und ich uns bewusst für den Norden entschieden. Wir sind also freiwillig im Kreis Pinneberg. Was wir lieben? Schaut Euch um: Land und Leute, Wasser, Marsch und Geest, norddeutsche Gelassenheit in der Dynamik der Metropolregion. . . und der weite Himmel so nah. Mein Wahlkreis „zwischen Stadt und Land“ steht stellvertretend für so viele Schleswig-Holsteiner Regionen.

Thorsten Falke (SSW): Dass die schöne Insel Helgoland zum Kreis Pinneberg gehört.

Ernst-Ewald Heitmann (LKR): Ick snack platt !!! Ich bin quasi ein Eingeborener des Kreises Pinneberg. Ich bin in Tornesch aufgewachsen und wohne in Groß Nordende. Ich bin in Uetersen zur Schule gegangen und habe dann an dieser Realschule fast 30 Jahre als Mathematiklehrer unterrichtet. Meine Verwandten wohnen fast alle in Tornesch sowie in Rellingen, Quickborn und Hemdingen. Ich stamme aus einer Baumschulerfamilie und der Kreis Pinneberg ist das größte geschlossene Baumschulgebiet Europas. Hier bin ich zu Hause!

Sven Ludzuweit (Piraten): Land und Leute. Ich lebe auf dem Lande und die Dorfgemeinschaft ist für mich ein gutes Beispiel für die Möglichkeiten der Bürger sich aktiv einzubringen.


Michael Poschart (AfD): Ich mag die Ruhe im Rantzauer Forst, in dem ich im Herbst gerne Pilze sammeln gehe. Ich mag die Menschen, die Jahr für Jahr, liebevoll ihre Vorgärten und Balkone bepflanzen und gestalten. Ich mag den Anblick unserer Wiesen und Felder, wenn Sie erblühen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen