W wie weiße Nächte

shz.de von
04. Juli 2018, 12:26 Uhr

Es gibt diese Zeit, ganz weit oben im Norden, in der die Sonne nicht mehr untergeht. In der sich auch um Mitternacht noch ohne schmerzende Augen draußen ein Buch lesen lässt. In der die Menschen nachholen, was ihnen in der dunklen Jahreszeit versagt blieb. In vielen Sprachen haben die Menschen einen Begriff für das Phänomen rund um die Sommersonnenwende gefunden: Weiße Nächte. Etwas ganz Besonderes sind die Weißen Nächte in St. Petersburg, der nördlichsten Millionenstadt der Welt. Fjodor Dostojewski widmete ihnen eine Novelle. Die Weißen Nächte in St. Petersburg sind ein einmaliges Naturspektakel. Das Licht der Mitternachtssonne taucht die Stadt in ein magisches Licht. Die Kuppeln der Paläste leuchten goldener als sonst. Es gibt Konzerte und Theaterpremieren. Straßencafés und Bars sind bis zum Morgen gefüllt. Der Höhepunkt sind die „Scharlachroten Segel“. In einer großen Show läuft nachts ein rot illuminiertes Schiff mit großem Feuerwerk ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen