Vortrag über das "Leben in fremder Kultur"

Zu Gast bei den Landfrauen: Monika Wülbern. Foto: en
Zu Gast bei den Landfrauen: Monika Wülbern. Foto: en

shz.de von
25. Mai 2013, 03:59 Uhr

Horst | Unter dem Motto "Leben in fremder Kultur" stand ein Bildervortrag, zu dem die Horster Landfrauen eingeladen hatten. Monika Wülbern aus Nordhastedt hat mit ihrer Familie mehrere Jahre (1981-1984, 1986-1987 und 1989-1990 in Riyadh und 1999-2004 in Dhahran an der Ostküste) in Saudi-Arabien gelebt. Mit dem Bildervortrag und vielen Wortbeiträgen beschrieb Wülbern auf anschauliche Weise, wie es ist, in einem fremden Land zu leben. Die Wohnungen lagen jeweils in abgegrenzten Bereichen, mit Mauern umgeben. Zum Einkaufen fuhr man gemeinsam mit anderen Frauen aus diesem Wohnbereich mit einem Auto und eigenem Fahrer, denn Frauen war es nicht gestattet, selbst ein Auto zu fahren.

Man lebte für sich in diesen Wohnbereichen, man versuchte, mit den Nachbarn aus den anderen Wohnungen des Bereiches Kontakte zu pflegen und Freundschaften zu schließen. "Kontakte zu den Saudis gab es so gut wie keine, schon die Sprache war ein Problem", berichtete Wülbern. Jeder neue Aufenthalt war jedes Mal wieder ein Neuanfang: neuer Wohnbereich, neue Nachbarn und wieder neue Freundschaften schließen. Der letzte Aufenthalt war von den Ereignissen des 11. September 2001 überschattet. Danach wurden die Sicherheitsmaßnahmen extrem verstärkt. So wurde jedes Auto, das in den abgegrenzten Wohnbereich wollte, genauestens überprüft. Und auch vor den Mauern der Wohnbereiche waren Sicherheitsleute präsent.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen