zur Navigation springen

Erinnerung an NS-Zeit : Vorträge gegen das Vergessen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Elmshorner Schülern führen zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus Theater- und Musikstücke auf.

Bürgervorsteher Karl Holbach fasste nach dem Applaus noch einmal das Wichtigste in einen Satz: Die Anstrengung, sich mit der NS-Zeit zu befassen, sei nur zu wichtig für die Erkenntnis. Mit diesen Worten startete Holbach seine Dankesrede für die Schüler und Lehrer, für die AG Stolpersteine und für die Stadt Elmshorn. Im Saalbau der Freien Waldorfschule am Adenauer Damm zeigten Schüler von Elsa-Brändström-Schule, Leibniz-, Bismarck- und Waldorf und Boje-C.-Steffen- Gemeinschaftsschule musikalische sowie szenische Vorträge, Theater und darstellendes Spiel.

In einer Vormittagsveranstaltung für Elmshorner Schüler und einer öffentlichen Abendaufführung sahen insgesamt etwa 900 Menschen die Beiträge, die sich allesamt in diesem Jahr mit dem Thema „Verführt und verraten . . . ?“ beschäftigten.

Den musikalischen Schwerpunkt in den Aufführungen setzten die Elsa-Brändström-Schüler unter anderem mit ihrem selbstgeschriebenen Musikstück „Hoffnung auf ein besseres Leben“. Eindrucksvoll war auch ein Vortrag von Leibnizschülern, die sich in die Rolle von Anne Frank und Menschen aus ihrem Umfeld versetzten. Bismarckschüler erinnerten mit einem szenischen Vortrag an die „Kinder vom Bullenhuser Damm“. Im KZ Neuengamme waren diese Experimente eines SS-Arztes ausgesetzt.

Eine Schülergruppe der Boje-C.-Steffen-Gemeinschaftsschule setzte sich in ihrem Beitrag mit dem „Milgram-Experiment“ auseinander. Die Gruppe der Freien Waldorfschule spielte fünf Szenen aus dem Roman „Jugend ohne Gott“ von Ödon von Horváth aus dem Jahr 1937. KGSE-Schüler beschäftigten sich mit dem Thema Exil und stellten in einer Bildcollage das Leben und Wirken von Menschen im Exil.

Nachdem Bürgervorsteher Holbach den Akteuren für ihr Engagement dankte, sangen die Teilnehmer gemeinsam Dietrich Bonhoefers „Von guten Mächten treu geborgen.“

zur Startseite

von
erstellt am 30.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen