Von alten Säcken, Marx und Jesus Christus

shz.de von
17. Juni 2014, 15:50 Uhr

Männer am Beginn einer Lebenswende: Mit „Leg los, alter Sack!“ holt Kester Schlenz viele Leidensgenossen genau da ab. Er lässt sie bei der Bewältigung dieses neuen Lebensabschnitts nicht im Stich: In zahllosen Selbstversuchen probiert er aus, wie man dem Altern ein Schnippchen schlägt und der vorzeitigen »Versackung« entgegenwirkt. Sport, Meditation, Wellness, Kosmetik, Aktivurlaub, Benimmkursus oder Hausmänner-Seminar – nichts ist tabu. Seine schonungslosen Erfahrungsberichte machen klar: »Da geht noch was, Männer!«

Kester Schlenz: Leg los, alter Sack, Goldmann Taschenbuch, München 2014, 224 Seiten, 8,99 Euro.

Mit seinem Namen verbinden viele erst einmal nicht unbedingt etwas. Mit seinem Gesicht sehr wohl: eigenwilliger Ermittler im Polizeiruf 110 und genialer Imitator des früheren Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker. Und genau das ist sein Thema: die ehemalige DDR und wie er durch sie als heranwachsender Mensch geprägt wurde. Uwe Steimle, Schauspieler und Kabarettist, möchte Geschichten erzählen, Geschichten aus einem abgesetzten Staat und über seine Bewohner. Erinnerungen will er bewahren: liebevoll, phantasievoll, aber nie verklärend. Jeder ist etwas Besonderes. Und jeder sollte eines haben: einen Traum! Deshalb schreibt Uwe Steimle dieses Buch: damit Deutschland niemals ein Volk ohne Traum wird.

Uwe Steimle: Meine Oma, Marx und Jesus Christus, Goldmann Taschenbuch, München 2014, 176 Seiten, 8,99 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen