zur Navigation springen

Zusammenschluss : Volksbanken Pinneberg und Elmshorn wollen fusionieren

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kräfte bündeln: Aus den Geldinstituten soll noch in diesem Jahr eine gemeinsame Bank werden - mit einer gemeinsamen Bilanzsumme von 1,65 Milliarden Euro.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Es sind bereits die größten Volksbanken im Kreis Pinneberg. Nun wollen sie gemeinsam noch größer werden. Die Volksbank Elmshorn und die Volksbank Pinneberg wollen fusionieren. Wenn die Vertreterversammlungen mitspielen, wird die Fusion noch in diesem Jahr beschlossen werden.

„Nach ausführlichen Gesprächen zwischen Vorstand und Aufsichtsrat beider Genossenschaftsbanken haben die VR Bank Pinneberg eG und die Volksbank Elmshorn ihre Mitarbeiter und ihre Vertreter über ihre Fusionsabsicht informiert“, teilte die Volksbank Elmshorn dieser Zeitung auf Anfrage mit. Grundlage des Vorhabens sei die Überzeugung, mit einer fusionierten Genossenschaftsbank „die bisherige gute Position im Markt weiter zu stärken und auszubauen“, so Christian Scheinert, Vorstandssprecher der Volksbank Elmshorn.

„Wir wollen im Wirtschaftsraum Pinneberg und Elmshorn die Kräfte bündeln“, sagte Uwe Augustin, Vorstand der Volksbank Pinneberg. Gemeinsam haben die beiden Institute eine Bilanzsumme von rund 1,65 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die Sparkasse Elmshorn wies 2012 eine Bilanzsumme von zirka 828 Millionen Euro aus.

Der Wirtschaftsraum beider Geschäftsgebiete wachse immer mehr zusammen und schaffe weitere Potenziale für eine starke Genossenschaftsbank, so Scheinert. Damit biete das gemeinsame Haus auch attraktive Arbeitsplätze und Zukunftssicherheit. Auch er bekräftigte, dass die Fusion positive Auswirkungen für die Mitarbeiter haben werde.

In den kommenden Wochen würden alle „wesentlichen Grundlagen der geplanten Fusion erarbeitet“, kündigte Scheinert an. Vorgesehen ist „eine gleichberechtigte Verschmelzung zweier kerngesunder Banken“. Das letzte Wort haben bei den Volksbanken allerdings die Mitglieder. Nur wenn die ja sagen, wird die geplante Fusion auch tatsächlich realisiert. Noch in diesem Jahr sollen deshalb außerordentliche Vertreterversammlungen darüber beschließen.

Das ist die Volksbank Elmshorn

Die Volksbank Elmshorn entstand am 19. Mai 1869 als „Kredit-Verein Elmshorn eingetragene Genossenschaft“. Seit dem 27. März 1941 heißt das Institut Volksbank Elmshorn. Die Volksbank Elmshorn hat Zweigniederlassungen in Norderstedt sowie Filialen in Elmshorn Barmstedt, Brande-Hörnerkirchen, Glückstadt, Horst, Quickborn und Wilster. Die Bilanzsumme betrug im vergangenen Jahr rund 525 Millionen Euro.

Das ist die Volksbank Pinneberg

Ursprung der Volksbank Pinneberg ist der 1874 gegründete Uetersener Credit Verein. 1927 wurde die Volksbank Pinneberg gegründet. 1991 fusionierten die beiden Häuser zur Volksbank Pinneberg-Uetersen. 2001 kam zuletzt die Raiffeisenbank Quickborn hinzu und es entstand die heutige VR Bank. Die Bilanzsumme im Jahr 2012 betrug zirka 1,2 Milliarden Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert