zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

11. Dezember 2017 | 12:52 Uhr

Bahnhof Elmshorn : Videoüberwachung soll starten

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Technische Probleme haben bislang den Einsatz der Kamera-Anlage am Elmshorner Bahnhof verhindert. Noch in diesem Monat soll sie nun in Betrieb gehen.

shz.de von
erstellt am 13.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Elmshorn | Eigentlich sollte die Anlage bereits seit mehr als zwei Monaten laufen und für mehr Sicherheit am Elmshorner Bahnhof sorgen. Eigentlich. Doch technische Probleme verhinderten, dass die Videoanlage am Elmshorner Bahnhof scharf geschaltet werden konnte. Nun soll es endlich losgehen, und zwar noch in diesem Monat.

„Es gab technische Probleme, sagt Martina Sözen vom zuständigen Amt für Bürgerbelange im Elmshorner Rathaus. Doch das sei erledigt: „Wir haben nun eine andere technische Lösung gefunden.“ Seit Monaten bemüht sich die Stadt darum, das Bahnhofsumfeld sicherer zu machen. Immer wieder gab es Probleme mit aggressiver Bettelei, lautstarken Auseinandersetzungen von Betrunkenen oder Schlägereien. Ein Zustand, den Stadt, Polizei und Bahn nicht länger hinnehmen wollten.

Es hat sich seitdem viel getan. Die Bundespolizei richtete am Holstenplatz eine „Wache“ ein. Die Bahn verlegte die Fahrkartenautomaten aus dem dunklen Fußgängertunnel auf die Bahnsteige. Zwei Maßnahmen, die deutlich zur Verbesserung der Situation am Bahnhof beitrugen. Nur die von der Stadt geplante Videoanlage ließ auf sich warten. Für rund 40.000 Euro sollten insgesamt sechs Videokameras installiert werden, vier im Fußgängertunnel, zwei am Holstenplatz. Die Monitore werden bei der Polizei aufgestellt.

Die Kameras hängen seit Wochen am Bahnhof. Sie sind bloß noch nicht scharf geschaltet. Wegen der technischen Probleme. „Noch in diesem Monat geht es los“, so Martina Sözen. Und diesmal, davon ist sie überzeugt, wird es auch tatsächlich funktionieren.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen