Elmshorner Einrichtung : Verein hilft kranken Kindern

Chefärztin Anne Vetter und Klaus-Ulrich Sembill  wollen für mehr Unterstützung   auf die Klinik aufmerksam machen. Mit auf dem Bild: Therapiehund Baya.
Chefärztin Anne Vetter und Klaus-Ulrich Sembill wollen für mehr Unterstützung auf die Klinik aufmerksam machen. Mit auf dem Bild: Therapiehund Baya.

Jugendpsychiatrie-Chefärztin Anne Vetter: „Wir haben hier Kinder, die noch nichts Gutes erlebt haben.“

Avatar_shz von
07. November 2013, 16:00 Uhr

Kletterpark, tiergestützte Therapien oder eine Segelfreizeit – wenn die Kinder- und Jugendpsychiatrie ihren Patienten mit erlebnispädagogischen Elementen helfen möchte, ist sie auf ihren Förderverein angewiesen. Im normalen Etat der Einrichtung fehlt das Geld. Die Gründung des Fördervereins, der mittlerweile 40 Mitglieder hat, jährt sich in diesem Jahr zum zehnten Mal.

„Wir haben eine schwierige Situation, weil in Schleswig-Holstein der Pflegesatz nur halb so hoch ist wie in anderen Ländern“, so Chefärztin Anna Vetter. Der Pflegesatz von zirka 250 Euro, reiche lediglich für die Basisversorgung. Atmosphärische oder gestalterische Mittel werden nicht bezahlt. Obwohl laut Vetter gerade diese für die jungen Patienten so wichtig sind. „Wir haben hier Kinder, die noch nichts Gutes erlebt haben. Denen dann ständig sagen zu müssen ‚geht nicht‘ ist nicht gut.“ Klinik und Förderverein machten in der Vergangenheit deshalb einiges möglich. „Ein wichtiges Anliegen des Vereins ist es, die pädagogische und therapeutische Arbeit der Beschäftigten in der Klinik mit den Dingen zu unterstützen, die aus dem Kliniketat allein nicht zu bewältigen und auch nicht zu finanzieren sind“, so Klaus-Ulrich Sembill, Vorsitzender des Vereins.

Auf dem Gelände der Einrichtung gibt es ein Streichelgehege mit vier Zwergziegen. Die Kinder und Jugendlichen können dort mit geringem Aufwand Kontakt zu den Tieren aufbauen – einfacher als zu Menschen. Der Förderverein hat auch dafür in diesem Jahr die Ausbildung von Therapiehunden, die in die pädagogisch-therapeutische Arbeit eingebracht werden soll, unterstützt. Mit Hilfe der Organisation konnte die Klinik in diesem Jahr zum Beispiel Trampoline kaufen und Freizeiten auf dem Bauernhof anbieten. Der Verein hatte dafür vor allem Geld vom Lions-Club und der Sparkasse Elmshorn eingeworben. Unter anderem mit neuen Flyern, die den Verein vorstellen, appelliert Sembill nun an die Bevölkerung, die Organisation zu unterstützen.

Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie behandelt in der Regel 40 Patienten im Alter zwischen sechs und 18 Jahren. Pro Jahr sind es 200 bis 300 Kinder und Jugendliche. Zwei Drittel von ihnen kommen aus dem Kreis Pinneberg.

Spenden sind auf das Vereinskonto der Sparkasse möglich: BLZ 22 15 00 00; Kto.-Nr. 12 26 88

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen