Ural: Der größte Grenzgänger

shz.de von
02. Juli 2018, 13:35 Uhr

Das knapp 2400 Kilometer lange und stellenweise bis zu 1895 Meter hohe Hoch- und Mittelgebirge Ural erstreckt sich vertikal durch den mittleren Westen Russlands. Es beginnt in der Nähe des Karasees, einem Randmeer des Arktischen Ozeans, und endet am Uralknie zwischen den Städten Orsk und Orenburg, nahe der kasachischen Grenze. Im Durchschnitt ist das Gebirge etwa 50 Kilometer breit, am breitesten ist es bei der viertgrößten Stadt des Landes, Jekaterinburg. Es bildet zudem mit dem gleichnamigen Fluss einen großen Teil des Grenzverlaufs zwischen den Kontinenten Europa und Asien. In der nicht sehr hohen Gebirgskette – zum Vergleich: die Alpen sind bis zu 4810 Meter hoch – herrscht im Allgemeinen ein kontinentales Klima, das sich aufgrund seiner unterschiedlichen Lagen jedoch differenziert. Während es im Norden und Westen viel regnet, werden im Süden kaum Niederschlagsmengen gemessen. Die Temperaturen können zwischen -60 Grad Celsius und 22 Grad schwanken.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen