zur Navigation springen

Elmshorn : Überfüllte Busse: Stadt schafft Abhilfe

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Bilanz: Zwei Millionen Fahrgäste in Elmshorn. Stadt baut Netz aus.

shz.de von
erstellt am 01.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Die Erfolgsgeschichte Elmshorner Stadtbusverkehr muss einen kleinen Dämpfer einstecken. Zwei Millionen Fahrgäste nutzten im vergangenen Jahr das öffentliche Angebot. Nach sieben Jahren stetiger Nachfragesteigerung ist dies nun erstmals ein Rückgang – ein Minus von 150 000 Nutzern im Vergleich zum Jahr davor. Doch für die Stadt ist dies kein Grund, sich darüber Sorgen zu machen. Ganz im Gegenteil. Mit Gelenkbussen will die Kommune Entlastung in die zum Teil übervollen Linien bringen. Start ist im Dezember.

Claudius Mozer, Geschäftsführer der Südholstein Verkehrsservicegesellschaft erklärt die Gründe für den Rückgang: „Einerseits bescherte der vergangene warme Winter einen Rückgang der Fahrgastzahlen und andererseits verzeichnete das zurückliegende Jahr weniger Werktage als die Vorjahre, was das Ergebnis ebenfalls drückt.“

Thomas Becken, Wirtschaftsförderer im Elmshorner Rathaus, bezeichnet die Akzeptanz des Stadtbusverkehrs nach wie vor als „Kassenschlager“. „Stetig steigern geht natürlich auf Dauer nicht. In den vergangenen zehn Jahren haben wir die Nutzerzahl verdoppelt. Das soll uns mal einer nachmachen. Wir haben zwar jetzt eine kleine Delle in der Bilanz, doch wir arbeiten bereits an massiven Verbesserungen im Angebot.“ Mit 800.000 Euro im zurückliegenden Jahr bezuschusst die Stadt Elmshorn den öffentlichen Personennahverkehr.

Becken und Mozer sehen bei aller Akzeptanz auch Schwächen im Nahverkehr. Sie reagieren damit auf Beschwerden von Fahrgästen. So können zum Beispiel zu Spitzenzeiten Eltern mit Kinderwagen oft nicht mehr in Busse einsteigen, da die Wagen überfüllt sind. Durch den Einsatz eines Gelenkbusses und des Einsatzes von so genannten Verstärkern soll das Netz entlastet werden. Start ist zum Winterfahrplanwechsel am 14. Dezember geplant.

Am morgigen Sonntag, 2. November, beginnen bereits erste Nachbesserungen im Service. Die Linien 6500, 6501, 6502, 6504 nehmen ihren Betrieb sonntags bereits gegen 10 Uhr auf – also drei Stunden früher als bisher. Abfahrtszeiten sind an Haltestellen ausgehängt und im Internet einsehbar. Seite 5

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen