zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

24. September 2017 | 14:09 Uhr

Elmshorn : Toom eröffnet Baumarkt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die ehemalige Praktiker-Filiale in der Lise-Meitner-Straße wird ab Sommer wieder genutzt. Für den neuen Markt werden Mitarbeiter gesucht.

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Elmshorn | Gute Nachricht für alle Heimwerker: Elmshorn bekommt einen zweiten Baumarkt. Die Toom-Baumarkt-Kette hat den ehemaligen Max-Bahr-Markt (zuvor Praktiker) an der Lise-Meitner-Straße übernommen. Im Sommer wird der Markt eröffnet. „Wir freuen uns, auch am attraktiven Standort Elmshorn unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können und unsere Stärke als kompetenter und zeitgemäßer Baumarkt sowohl im Erscheinungsbild als auch im Sortiment und Service zu unterstreichen“, teilte gestern René Haßfeld, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing Toom-Baumarkt, mit.

Der Standort werde in den kommenden Wochen an das moderne Konzept von Toom angepasst, so der Geschäftsführer. Und damit werden in Elmshorn neue Arbeitsplätze geschaffen: „Für unseren neuen Markt brauchen wir natürlich kompetentes und aufgeschlossenes Personal. Interessierte können sich jederzeit bei uns bewerben“, sagte Haßfeld.

Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje ist zufrieden mit der Entwicklung am Grauen Esel: „Ich bin froh, dass der Standort wieder belegt wird und dass dort ein Baumarkt hinkommt. Das brauchen wir in Elmshorn.“

Seit Anfang des Jahres stand das ehemalige Praktiker-Gebäude leer. Der Grund war die Insolvenz der Kette, zu der auch die Max-Bahr-Baumärkte gehörten.

Im Sommer soll nach den Umbaumaßnahmen die Eröffnung des neuen Baumarkts sein. Insgesamt wird das Angebot eine Fläche von 7000 Quadratmetern umfassen. Ein Großteil der Fläche entfällt dabei auf das Gartencenter. Toom ist bislang im Kreis Pinneberg nur in Prisdorf vertreten. Da der Standort an der Lise-Meitner-Straße als Baumarkt ausgewiesen ist, sind keine Änderungen des Bebaungsplans nötig.

Nach Informationen unserer Zeitung soll auch Hagebau Interesse an dem ehemaligen Praktiker-Markt gehabt haben. Das wurde von dem Unternehmen zwar nie bestätigt, allerdings auch nicht dementiert.

Weiter ungewiss ist die Zukunft der ehemaligen Max-Bahr-Filiale in der Westerstraße. Die hat der frühere Besitzer der Max-Bahr-Kette, Peter Möhrle, übernommen. Er will eine künftige Nutzung gemeinsam mit der Stadt erarbeiten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen