zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

13. Dezember 2017 | 05:10 Uhr

"Ton Vossbau" unterm Hammer

vom

Seestermüher Traditions-Gaststätte wird versteigert / Zukunft völlig offen / Termin am 9. Oktober am Amtsgericht Elmshorn

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Seestermühe | Ein geschichtsträchtiges und traditionsreiches Seestermüher Gebäude kommt unter den Hammer. Am Mittwoch, 9. Oktober, findet um 8.30 Uhr im Amtsgericht Elmshorn die Versteigerung der Gaststätte "Ton Vossbau" satt - Verkehrswert: 286 227 Euro. Wie es nach dem Versteigerungstermin mit dem Traditionshaus weitergeht, ist offen. Zurzeit betreibt Inhaberin Karin Voss das Restaurant. Bis zum 8. Oktober führt sie den Betrieb weiter. "Was dann wird, weiß ich nicht. Am 9. Oktober weiß ich mehr", sagt sie.

"Für Seestermühe wäre der Verlust des Vossbau ein echter Schlag. Der Vossbau ist ein Treffpunkt, hier werden Familienfeste gefeiert. Für viele öffentliche Veranstaltungen ist der Vossbau eine gute Adresse und zu einem Dorf gehört einfach auch eine Kneipe", so Seestermühes Bürgermeister Thorsten Rockel.

Seit 2009 ist der Vossbau auch eine Außenstelle des Standesamtes Elmshorn-Land. Die Standesbeamtin Sylvia Buntrock stellt klar, dass das Amt Elmshorn-Land einen Vertrag mit der Inhaberin hat: "An diesen Vertrag halten wir uns gebunden, so lange Frau Voss Inhaberin des Vossbaus ist." Wenn Brautpaare nach Terminen im Vossbau fragen, dann geht die Amtsverwaltung sehr offen mit der aktuellen Situation um. Die Brautpaare können einen Termin im Vossbau buchen, da Buntrock keine Trautermine doppelt vergibt, besteht immer die Möglichkeit, in das Trauzimmer des Amtes auszuweichen. "So ist die standesamtliche Trauung nicht gefährdet", so die Standesbeamtin.

Mit dem Gebäude und dem Grundstück ist viel Seestermüher Geschichte verbunden. So wird im Jahr 1817 erwähnt, dass hier eine Scheune stand, deren Besitzer Jochim Hauschild dort eine Schnapsbrennerei betrieb. Die Nutzung des Gebäudes Am Altenfeldsdeich 3 als Gastwirtschaft ist fast ebenso lange dokumentiert und sie gilt auch als Gründungslokal der Freiwilligen Feuerwehr Seestermühe im Jahr 1886. Links neben dem Hauptgebäude befand sich damals ein Schuppen, in dem das Feuerwehrfahrzeug untergestellt wurde. Um 1903 kaufte die Familie Diers das Anwesen, ließ einige Gebäudeteile abreißen und baute das Gebäude in seiner heutigen Form auf. Allerdings enthielt es zu der Zeit einen Saal und eine Bühne. Bis 1978 wurden Gastwirtschaft und Saal von den Familien Nitsch und später Henkel betrieben. Mit der Übernahme des "Birkenhofs", so hieß die Gaststätte bis dahin, durch Karin Voss, wurde nicht nur der Saalbetrieb eingestellt, sondern auch der Name in "Ton Vossbau" geändert. Unter der Leitung von Karin Voss wurde aus dem Vossbau ein beliebtes Ausflugslokal, hier wurden Familienfeste gefeiert, zahlreiche Versammlungen abgehalten, Lesungen, Ausstellungen und Konzerte fanden hier statt. Den Weihnachtsmarkt rund um den Vossbau rief sie ins Leben und unterstützte immer wieder Seestermüher Vereine.

Diese Medaille hatte allerdings auch eine Kehrseite. Immer wieder war in Seestermühe zu hören, dass die Einwohner nicht unbedingt gern gesehene Gäste im Vossbau waren. "Die wollen doch nur die gut betuchten Gäste aus Hamburg haben", so der Tenor. Diese Einstellung nehmen viele Seestermüher der Inhaberin bis heute sehr übel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen