zur Navigation springen

Kampf mit dem „Curry Dog“ : „Teamcup der Systemgastronomie“ in Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Berufsschule Elmshorn Austragungsort für „Teamcup der Systemgastronomie“ in Deutschland und Österreich.

Elmshorn | Rege Geschäftigkeit und appetitanregende Gerüche bestimmten am Sonnabend über mehrere Stunden hinweg die Atmosphäre und das Geschehen in zahlreichen Räumen der Beruflichen Schule in Elmshorn. Nicht verwunderlich, denn dort wurde der „Teamcup der Systemgastronomie“ ausgetragen – und das bereits zum sechsten Mal.

101 Auszubildende im Beruf Fachmann beziehungsweise Fachfrau für Systemgastronomie waren angetreten, um aufgeteilt in 26 Teams die ersten Plätze bei diesem Wettbewerb zu erringen. Die Resonanz zeigt: Das „Kräftemessen“ erfreut sich seit seiner Einführung im Jahre 2011 einer stetig wachsenden Beliebtheit in der Branche.

Der Startschuss zur diesjährigen Auflage fiel um 11 Uhr mit einer Ansprache des Präsidenten vom Bundesverband der Systemgastronomie (BdS), Wolfgang Goebel, der mit seiner Aussage „Ihr seid die Führungskräfte von morgen“, die Bedeutung einer guten Berufsausbildung für die Zukunft unterstrich.

Danach wurde es ernst: Die einzelnen Teams erhielten ihre Aufgaben und zogen sich jeweils zum ausgiebigen Brainstorming in vorbereitete Räume zurück. „Die Auszubildenden aus Deutschland und Österreich sollten sich in der diesjährigen komplexen Praxisaufgabe in Teams zu vier Personen in die Rolle eines Besitzers der fiktiven systemgastronomischen Kette ,Hot Dog Place’ mit 17 Restaurants hineinversetzen“, erklärt Andrea Ungereit-Hantl, zuständig für den Bereich Kommunikation beim BdS. Im Detail: Es galt, ein Produkt (den „Curry Dog“) neu zu entwickeln, einzuführen und einen ersten Storetest durchzuführen. „Marketingmaßnahmen waren dabei genauso zu beachten wie gesetzliche Vorgaben oder Preiskalkulationen“, so Ungereit-Hantl.

Nach einem aufregenden und teilweise auch überaus stressreichen Aufenthalt an diversen Herden dreier Küchen wurde durch ein Theorietest, der aus 50 Fragen aus allen schulischen und betrieblichen Fachgebieten bestand, der Wettkampftag abgerundet. Schließlich kam es dann nach insgesamt sieben Stunden Anspannung zur Siegerehrung, bei der Elmshorns Bürgervorsteher Karl Holbach alle Anwesenden in seiner Heimatstadt willkommen hieß. Dazu zählte dann auch der 15-fache Kickbox-Weltmeister Dominik Haselbeck, der im Anschluss die Siegerehrung vornahm.

Den ersten Platz erreichte das Team von „Kentucky Fried Chicken“ mit Jessica Pankratz aus Hanau (Bergiusschule), Felix Becker aus Essen (Albrecht-Dürer-Berufskolleg), Daniela Bäurle aus Mülheim-Kärlich (BBS Boppard) und Leila Al-Refaey aus Berlin (Brillant-Saverin-Schule). Die Sieger freuten sich nicht nur über die Ehre, zu den besten Auszubildenden in der Systemgastronomie in Deutschland und Österreich zu gehören, sondern auch über wertvolle Preise: Sie erkämpften sich jeweils eine Spielekonsole „X-Box One“ in der FIFA 15 Edition sowie diverse Fachbücher.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen